Nach gescheiterter Porno-Sperre: Medienaufseher hoffen nun auf Zypern

29
1946
Porno Werbung
Screenshot: Digitalfernsehen.de
Anzeige

Porno-Portale sollen ihren Angeboten eine Altersverifikation vorschalten, um Kinder und Jugendliche fernzuhalten. Doch die jahrelangen Mahnungen der Medienaufseher laufen ins Leere. Die fühlen sich „wie mit einem Messer in der Schießerei“.

Anzeige

Nach dem fehlgeschlagenen Versuch, das Porno-Portal xHamster im Netz zu sperren, stehen die Medienanstalten wieder am Anfang. „Medienrechtlich sind wir gezwungen, nun von vorne anzufangen“, sagte Laura Braam von der Landesanstalt für Medien NRW der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. „Das haben wir auch schon gemacht, erneut Kontakt zu den zypriotischen Behörden aufgenommen und auf das „neue“ Angebot hingewiesen.“

Drei Jahre lang war die Medienaufsichtsbehörde gegen Porno-Portale wie xHamster mit Sitz auf Zypern vorgegangen, die ihre Inhalte im Netz entgegen Vorgaben des Jugendschutzes für Kinder und Jugendliche frei zugänglich halten. Doch die Netzsperren, die die Netzbetreiber schließlich auf Betreiben der Medienanstalten Anfang März gegen xHamster erlassen hatten (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), waren von den Betreibern des Pornoportals mit einem einfachen Trick sofort umgangen worden: Sie hatten die Domain-Adresse mit dem Kürzel „de“ für Deutschland kurzerhand in „deu“ geändert.

„Der Fall zeigt deutlich, wo die Gesetzgeberin gefordert ist“, sagt Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. „Natürlich müsste es so sein, dass ein Inhalt, der gesperrt werden muss, auch gesperrt bleibt. Alles andere ist doch lächerlich und versteht auch kein Mensch.“ Schmid forderte: „Wenn wir also Kinder im Netz schützen sollen, wäre es ganz hilfreich, wenn man uns funktionierende gesetzliche Grundlagen geben würde. Es ist eben mühsam, mit einem Messer in die Schießerei zu gehen. Aber wir sind zäh und bleiben natürlich dran.“

Medienaufseher schöpfen wieder Hoffnung

Es mache „keinen Sinn, dass wir trotz des identischen Inhalts wieder von vorne anfangen müssen“, sagte auch Braam. Das Urheberrecht zeige, dass es auch anders gehen könnte: Dort gilt eine Verfügung automatisch für alle Domains, die den gleichen Inhalt verbreiten.

Inzwischen schöpfen die Medienaufseher wieder etwas Hoffnung, denn sie haben auf Zypern, wo die Betreiber vieler dieser Portale ihren Sitz haben, erstmals einen legitimierten Ansprechpartner. Mittlerweile sei die zypriotische Medienaufsichtsbehörde offiziell zuständig, die entsprechende EU-Richtlinie für audiovisuelle Mediendienste für den Online-Bereich umzusetzen, sagte Braam.

Die Medienaufseher wollen die Porno-Anbieter dazu verpflichten, ihren Angeboten eine wirksame Altersverifikation vorzuschalten. Gegen mehrere weitere Anbieter ist dazu noch ein Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster anhängig.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte der Landesanstalt für Medien NRW am 1. Dezember 2021 in erster Instanz Recht gegeben. Die Verbreitung frei zugänglicher pornografischer Inhalte sei zu Recht untersagt worden. Pornografie stellt nach Ansicht des Gesetzgebers eine erhebliche Gefahr für die seelische und sexuelle Entwicklung von Kindern dar.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Bildquelle:

  • pornowerbung: Richard W. Schaber
Anzeige

29 Kommentare im Forum

  1. war doch abzusehen, was haben die erwartet ? das die auf ihre Kohle verzichten, weil paar Wichtigtuer aus Deutschland Post verschickt haben ?
Alle Kommentare 29 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum