Aus von Servus TV: Alarmsignal für Österreichs Medienpolitik

34
69
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das überraschende Ende von Servus TV sorgt unter den Medienverbänden in Österreich für Bestürzung. Neben Bedauern über den Verlust des Senders wird vor allem der Wunsch nach neuen Rahmenbedingungen in der Medienpolitik ausgedrückt.

Anzeige

In der Medienbranche Österreichs hat das unerwartet verkündete Ende von Servus TV für Bestürzung gesorgt. Vor allem der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) beklagt den Verlust eines der wichtigsten Pfeiler des TV-Marktes im Nachbarland. Die Entscheidung des Red Bull Media House, den Sender wegen wirtschaftlicher Gründe einzustellen, sei „ein scharfes Alarmsignal für die österreichische Medienpolitik“, so VÖP-Vorstandsvorsitzender Ernst Swoboda, für den die aktuellen Rahmenbedingungen die Entwicklung des privaten Rundfunkmarktes zu Gunsten des ORF behindern.

Selbst die Politik spricht sich für eine Änderung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus. So plädiert der Generalsekretär der FPÖ, Herbert Kickl, für ein neues Gebührenmodell. „Es wäre durchaus denkbar, die bestehenden ORF-Gebühren abzuschaffen und sie durch ein Modell zu ersetzen, in dem lediglich öffentlich-rechtliche Inhalte, unabhängig von welchem Sender, gefördert werden“, so Kickl, der dem ORF die Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrags abspricht.
 
Von einem erheblichen Verlust für Österreichs Medienlandschaft spricht auch Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer des Fachbereichs Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR), dem auch das Schicksal der Mitarbeiter von Servus TV nahe geht: „Wir denken dabei aber auch an die vielen Mitarbeiter, die sich mit Herzblut für das Programm eingesetzt haben.“[buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

34 Kommentare im Forum

  1. Eine Gebühren Reform wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung! 25€/Monat muss ich löhnen an GIS. Und den Kartentausch lässt sich der ORF alle 5Jahre auch noch bezahlen wie auch die Kartenanmeldung und Kauf der Karte. Ob man den ORF dabei sieht oder nicht is egal. Um den Betrag bekommt man teilweise gute Pakete von Pay TV Anbietern... Hoffe das sich in der Richtung mal endlich was tut! LG
  2. Hallo djburnproof@ was bezahlst du denn an die GIS? umgerechnet in € und wie hoch ist dein Einkommen , nur das wir mal einen Vergleich bekommen , Deutschland kostet das ÖR Radio/TV 17.50 € pro Monat, das durchschnittliche Einkommen liegt bei ca. 1000 bis 1200 € . Wenn du Sat hast kannst du alle unsere ÖR Sender und die HD Sender kostenlos nutzten, da Deutsch alles ist , ist ja für Euch in Österreich kein Problem . Die ÖR Sender hier (Deutschland) haben langsam begriffen das man Umstrukturieren und sparen muss statt das Geld aus dem Fenster, das kam aber seit die KFE und andere Medien Vertreter Druck ausgeübt hatten, das Um Denken.
Alle Kommentare 34 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum