Das ZDF wird 50 – Vom Start in Baracken bis zur Senderfamilie

16
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

„Disco“, „Schwarzwaldklinik“, „Wetten, dass..?“: Evergreens des ZDF. Der Sender wird 50. Und mit ihm die Mainzelmännchen. Zwei Shows und Wiederholungen gibt es, aber wegen des Spardrucks keine große Feten.

Wer 50 wird, steckt oft noch in der Midlife Crisis. Das ZDF will zu seinem 50. Geburtstag dagegen richtig durchstarten – trotz harter Sparauflagen. Gerade erst hat das Zweite mit dem vielgerühmten Kriegs-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ für Aufsehen gesorgt. Im vergangenen Jahr war das ZDF die Nummer eins bei der Quote – allerdings unter anderem auch dank Olympia. Zugleich ist der öffentlich-rechtliche Sender aber seit Januar mit Vorwürfen früherer Schleichwerbung beim Flaggschiff „Wetten, dass..?“ in den Schlagzeilen gewesen – und mit dem Aus für ZDFkultur. Jetzt wird auf dem Lerchenberg erstmal gefeiert, aber bescheiden.
 
Alles fing 1961 an, als das Bundesverfassungsgericht eine Länder-Fernsehanstalt zuließ. Die Ministerpräsidenten beschlossen ein zweites TV-Programm. Ein Jahr zuvor hatten die obersten Richter einen bundeseigenen Fernsehsender nach einer Klage der Bundesländer noch verboten – die Zuständigkeit für Rundfunk liegt bei den Ländern. Am 1. April 1963 ging das ZDF auf Sendung, noch in Schwarz-Weiß, aus Baracken in Eschborn bei Frankfurt. Nach einer musikalischen Einstimmung begrüßte Gründungsintendant Karl Holzamer die Zuschauer um 19.30 Uhr, dann folgten „heute“-Nachrichten und die Show „Berlin Melodie“. Um 21.54 Uhr war für den ersten Tag Sendeschluss.
 
1964 zog das ZDF nach Wiesbaden, zehn Jahre später ging das Sendezentrum auf dem Mainzer Lerchenberg in Betrieb. Ein Teil von Produktion und Technik blieb noch in Wiesbaden. Mit der Eröffnung des neuen Sendezentrums 1984 waren alle Redaktionen samt Technik und Verwaltung auf dem eine Million Quadratmeter großen Gelände gebündelt. Im Jahr 2000 öffnete das Hauptstadtstudio in Berlin. Inzwischen hat das ZDF rund 3600 feste Mitarbeiter. Die Senderfamilie besteht nicht nur aus dem Zweiten, sondern auch aus den Digitalkanälen ZDFneo, ZDFinfo und – noch – ZDFkultur sowie den Partnerkanälen 3sat, Arte, KiKA und Phoenix. „Disco“, „Schwarzwaldklinik“, „Wetten, dass..?“: Das ZDF hat Stars gemacht.

Für ZDF-Intendant Thomas Bellut war der erste Platz bei der Quote 2012 sicher das größte Geschenk zum 50. seines Senders. „Der große Zuspruch freut uns sehr, dennoch halten wir den Ball auch zum Jubiläum lieber flach“, sagt der 58-Jährige. Der Sender gebe sich weiter Mühe, das Programm weiter zu verbessern. Bellut ist seit einem Jahr Intendant. Er will weiter auf Information und Unterhaltung senden, aber das Programm verjüngen. Dafür sollen Serien wie „Forsthaus Falkenau“ und „Der Landarzt“ verschwinden – das war bei älteren Zuschauern auf Kritik gestoßen. „Ein Fall für zwei“ ist auch schon Geschichte. Das ZDF verweist darauf, dass auch mal Neues her muss. Für neue Shows sucht der Sender noch Ideen.
 
Bis 2016 sollen maximal 400 Stellen abgebaut werden, um Personalkosten von 75 Millionen Euro einzusparen – eine Vorgabe der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Deshalb soll auch der Experimentier- und Musikkanal ZDFkultur verschwinden. Bellut verspricht, dass wichtige Sendungen erhalten bleiben sollen. So gibt es nicht mehr die unkonventionelle Talkshow „Roche& Böhmermann“, aber Jan Böhmermann macht allein weiter auf ZDFneo. Der Digitalkanal musste wiederum auf „NeoParadise“ mit „Joko & Klaas“ verzichten. Zum Jahresende geht auch Starmoderator Jörg Pilawa – weil er das schon bekannt gemacht hat, war Bellut sauer.
 
Zum Jubiläum zeigt das ZDF unvergessene Sendungen aus fünf Jahrzehnten. So wird ab 6. April die Familienserie „Ich heirate eine Familie“ wiederholt. Am 5. April startet auf ZDFneo die Sitcom „Lerchenberg“ mit Sascha Hehn, in der sich der Sender selbst auf den Arm nimmt.
 
„Gud’n Aaamd!“ Die Mainzelmännchen haben ebenfalls Geburtstag: Sie werden an diesem Dienstag (2. April) 50 Jahre alt. „Auf eine so erfolgreiche und lange Karriere können die wenigsten Fernsehstars in Deutschland zurückblicken“, sagt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in ihrer Gratulation. Zum Geburtstag gibt es die Originale auf dem Bildschirm zu sehen von schwarz-weiß bis bunt. Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen sind inzwischen moderner und kecker geworden. Von Midlife Crisis keine Spur. [Marc-Oliver von Riegen]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Das ZDF wird 50 - Vom Start in Baracken bis zur Senderfamilie Die beste Sendung im ZDF: "heute show". Das nenne ich überraschend und nicht überraschend zugleich.
  2. AW: Das ZDF wird 50 - Vom Start in Baracken bis zur Senderfamilie Mit der Heute-Show hätte ich auch nicht gerechnet. Aber im Nachinein betrachtet eigentlich logisch. Die heute-show hat eine große jüngere netzaffine Anhängerschaft und die Abstimmung fand online statt.
  3. AW: Das ZDF wird 50 - Vom Start in Baracken bis zur Senderfamilie Heute Show ist kein Klamauk! Anscheinend hast du die Sendung nie gesehn oder kapierst sie nicht! Ist z.b. Extra3 in deinen Augen auch Klamauk?
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum