Deutsche Welle erhält für Sprachpanschereien eine Maulschelle

0
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Erlangen – Die jüngste Wahl zu den Sprachwahrern des Jahres endet mit einer peinlichen Maulschelle für die Intendanz der Deutschen Welle.

Wahlsieger ist „Pro Deutsche Welle“, eine Mitarbeiterinitiative, die sich gegen die Zurückdrängung der deutschen Sprache beim steuerfinanzierten deutschen Auslandssender wendet. Das gab die „Deutsche Sprachwelt“ heute bekannt. Thomas Paulwitz, der Chefredakteur der Sprachzeitung, erklärte: „Die Deutsche Welle darf nicht amerikanisch werden. Das ist das Ergebnis dieser Wahl.“
 
Laut Intendant Erik Bettermann soll die Deutsche Welle nicht nur verstärkt auf englisch senden, sondern auch „Sachwalter der Menschenrechte“ sein, wie es in der Unterrichtung des Bundestages zur Aufgabenplanung 2010 bis 2013 heißt (Drucksache 16/11836).
 
Dazu führte Paulwitz aus: „Die Deutsche Welle soll in Sprache und Zielsetzung amerikanisiert werden. Für diese Neuausrichtung fordert die Intendanz Millionen zusätzlicher Steuergelder. Diese Weltverbesserungsschiene ist umweht vom Hauch des Größenwahns und führt aufs falsche Gleis. Statt der Großmannssucht zu erliegen, sollte sich der Auslandssender wieder auf Vermittlung deutscher Sprache und Kultur konzentrieren.“
 
„Pro Deutsche Welle“ erhielt mit 32,7 Prozent die meisten Stimmen, mit 19,4 Prozent folgen die gemeinsam nominierten Europapolitiker Wolfgang Reinhart und Volker Hoff. Reinhart setzt sich als Europaminister und EU-Sprachenbeauftragter der Bundesländer für die deutsche Sprache in der EU ein.
 
Den dritten Platz teilen sich mit je 17,3 Prozent Bundestagspräsident Norbert Lammert, der für die Verankerung der deutschen Sprache im Grundgesetz eintritt, und „Manuscriptum“. Der Verlag bietet sprachkritische Veröffentlichungen und vertreibt mit dem Mackensen das einzige bedeutende Rechtschreibwörterbuch in traditioneller Orthographie.
 
Seit dem Jahr 2000 wählen die Leser der „Deutschen Sprachwelt“ Sprachwahrer, um vorbildlichen Einsatz für die deutsche Sprache auszuzeichnen. Bisher erhielten diese Auszeichnung zum Beispiel die Porsche AG (2007), Papst Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002). [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: Deutsche Welle erhält für Sprachpanschereien eine Maulschelle Bei weniger deutschsprachigen Sendungen auch die Finanzierung überdenken. Dachte eigentlich das der Sender sich in erster Linie an im Ausland lebende Deutsche wenden soll. Wenn ich amerikanisches bzw. englischsprachiges TV schauen möchte kann ich zu CNN Int. oder zu BBC World und anderen Sendern wechseln. Immer dieses "Amerikanisieren". Andere Frage: Darf ein dt. Kabelnetzbetreiber das Programm der Deutsche Welle ins Kabel aufnehmen?
  2. AW: Deutsche Welle erhält für Sprachpanschereien eine Maulschelle Das ist ein Irrglaube. Ein Auslandssender richtet sich "an die ganze Welt". Und die Deutsche Welle hat schon immer mehrsprachig gesendet.
  3. AW: Deutsche Welle erhält für Sprachpanschereien eine Maulschelle Das die DW keine GEZ-Gelder erhält ist mir schon bekannt. Auf der Seite der DW gibt es das Leitbild des Senders. Dort heißt es u.a. "Wir vermitteln deutsche und andere Sichtweisen" sowie " Wir fördern die deutsche Sprache ". Wenn der Sender also mehr in englischer Sprache senden möchte, müssten sich dann nicht auch die Leitbilder des Senders ändern? Wenn ich im Ausland lebe, dann möchte ich schon, dass das Programm der DW mehrheitlich in deutscher Sprache sendet, TV wie Radio versteht sich. Meine Frage wurde leider nicht beantwortet. Darf ein dt. Kabelnetzbetreiber das Programm der Deutsche Welle ins Kabel aufnehmen?
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum