Erhöhte Rundfunkgebühr: Privatsender plädieren für fairen Wettbewerb

30
2860
Bild: © Vaunet
Bild: © Vaunet
Anzeige

Der Medienverband Vaunet hat sich zum Urteil des Verfassungsgerichts über die Erhöhung der Rundfunkgebühr geäußert und plädiert für einen fairen Wettbewerb zwischen öffentlichen-rechtlichen und privaten Sendern.

Vaunet, der Verband privater Medien, stellte am Freitag in einer Mitteilung zum Bundesverfassungsgerichtsurteils zum Rundfunkbeitrag heraus, dass das Gericht klare Aussagen zur Trennung von Auftrag und Rundfunkgesetzgebung auf der einen und der Festsetzung des Rundfunkbeitrages bzw. der Finanzierung auf der anderen Seite getroffen habe. Das Bundesverfassungsgericht bekräftige seine ständige Rechtsprechung, dass Entscheidungen zum Rundfunkbeitrag frei von medienpolitischen Zwecksetzungen zu erfolgen haben. Zugleich betone es jedoch laut Medienverband den daneben bestehenden Gestaltungsspielraum der Länder bei der Ausgestaltung des Auftrages.

Annette Kümmel, Vorstandsvorsitzende des Vaunet, kommentiert: „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ermöglicht den Ländern nun ein zügiges weiteres Vorgehen für die Auftrags- und Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Dieser Gestaltungsauftrag umfasst auch die Identifikation weiterer Einsparpotenziale und sollte das duale Rundfunksystem mit seiner Pluralität und Meinungsbildungsrelevanz als Ganzes in den Blick nehmen. Beide Säulen, öffentlich-rechtliche als auch private Medien, stehen gemeinsam für ein Medienangebot, das eine demokratische, diverse und inklusive Gesellschaft befördert. Die wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten des privaten Rundfunks gilt es für einen fairen Wettbewerb im Blick zu behalten.“

Neben einer klareren Trennschärfe für die Angebote privater und öffentlich-rechtlicher Programmanbieter setzt sich der Vaunet laut eigenen Angaben auch für eine umfassende Werbereduzierung bei den öffentlich-rechtlichen Angeboten ein. Als Vertreter der privaten Marktteilnehmer, die von allen Entscheidungen der Medienpolitik zu Auftrag und Struktur der Rundfunkanstalten als zweite Säule der dualen Medienordnung ebenfalls betroffen sind, stehe der Verband den Ländern für einen Dialog zur Zukunft insbesondere von ARD und dem ZDF mit ihren Angeboten zur Verfügung.

Quelle: VAUNET

Bildquelle:

  • Vaunet-Logo: © Vaunet

30 Kommentare im Forum

  1. Du bist für einen Wegfall der Werbung in den öffentlich-rechtlichen Programmen, damit sich der Rundfunkbeitrag noch weiter erhöht? Das überrascht mich echt.
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum