Fake News: Verstärktes Vorgehen der EU gefordert

10
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auch in der Europäischen Union sind bewusst gesetzte Falschnachrichten ein Thema. Nun fordern EU-Abgeordnete die EU-Kommission auf, ein verstärktes Vorgehen gegen Fake News zu prüfen.

Europaabgeordnete wollen, dass die EU stärker gegen Falschnachrichten vorgeht. „Ich appelliere an die EU-Kommission, die Möglichkeit eines gesetzgeberischen Einschreitens zu prüfen, um die Weitergabe und Verbreitung von falschen Inhalten zu begrenzen“, sagte die Sozialdemokratin Tanja Fajon am Mittwoch in Straßburg. Ihre Fraktion hatte die Debatte über Strategien gegen Hassreden, Populismus und Falschnachrichten angeregt.

Im November hatte das EU-Parlament bereits vor den Gefahren durch Kreml-Propaganda gewarnt. Moskau versuche, die EU zu spalten und zu untergraben, hieß es in einer Resolution. Außerdem fördere Russland rechtsextreme und europakritische Parteien in der EU. Europa müsse die Medienkompetenz seiner Bürger stärken, um sich gegen solche Angriffe zu wappnen.
 
Ein erster Schritt in diese Richtung ist ein EU-Team, das Falschnachrichten in russischen Medien entlarvt. Dieses wurde bereits 2015 in Brüssel gegründet.
 
Auch die Bundesregierung will stärker gegen Hasskommentare und gezielte Falschnachrichten im Internet vorgehen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf, der Betreiber sozialer Netzwerke dazu verpflichten soll, offensichtlich strafbare Inhalte wie Verleumdung oder Volksverhetzung innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Den Unternehmen werden auch Bußgelder angedroht. [dpa/buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. besser gesagt, Eu Politiker fordern sich selbst auf "andersgläubige" zu zensieren und auch nur die Parteien zu wählen, die genau dieses im Sinn haben. Bald fordert der Kleber im heute journal das ZDF auf keine weiteren fake news zu verbreiten. geht's noch?
  2. Weil wir gerade beim Thema sind ... Peinliche ARD-Fakenews: Aprilscherz als echt verkauft Die Badische Zeitung scherzte am 1. April:“Daumen runter: Facebook löscht alle Profile aus Sexau.“ Ausgerechnet die ARD-Tagesschau verkauft die Meldung heute als "wahr". Peinliche ARD-Fakenews: Aprilscherz als echt verkauft
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum