FDP-Landespolitiker wollen GEZ-Neuregelung verschieben

10
25
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

FDP-Politiker aus fünf ostdeutschen Landesparlamenten wollen die Neuregelung der Rundfunkgebühren verschieben. Die Freidemokraten befürchten durch die Haushaltsabgabe eine zu starke Belastung der Wirtschaftsstruktur in Ostdeutschland.

Anzeige

Der Entwurf der Haushalts- und Betriebsstättenabgabe sei „keine geeignete Grundlage, um den grundlegenden Systemwechsel hin zu einem einfachen, fairen und transparenten Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu erreichen“, heißt in einem am Mittwoch veröffentlichten Positionspapier der FDP-Fraktionschefs von Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen.

Die Fraktionschefs fordern die Ministerpräsidentenkonferenz, die ab Donnerstag in Magdeburg (DIGITAL FERNSEHEN berichtete) tagt, auf, die geplante Unterzeichnung des Staatsvertrages am 15. Dezember zu verschieben. Die FDP-Politiker fordern ein System, das den Finanzbedarf der Rundfunkanstalten deckt, aber auch Mehrbelastungen und Systemungerechtigkeiten vermeidet. Notwendig sei eine konkrete Berechnung des von der FDP favorisierten Modells der Medienabgabe und des geplanten Modells der Haushalts- und Betriebsstättenabgabe.

Die FDP sorgt sich laut eigener Aussage um die Kleinbetriebe in Ostdeutschland. Gerade die kleinteilige Wirtschaftsstruktur in Ostdeutschland wäre durch den Entwurf stark belastet, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt, Veit Wolpert. So wären Betriebe mit mehreren Filialen wie Bäckereien mehrfach gebührenpflichtig. Auch seien alternative Gebühreneinzugsmöglichkeiten zu überlegen: „Wir wollen die bisherige Gebühreneinzugszentrale und die Rundfunkgebührenbeauftragten der Anstalten schlicht überflüssig machen,“ so Wolpert. [mw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. AW: FDP-Landespolitiker wollen GEZ-Neuregelung verschieben Eigentlich weiß die FDP das schon ganz gut. Sie will die Wirtschaft entlastet wissen und auf der anderen Seite den öffentlichrechtlichen Rundfunk in der bisherigen Form und Größe erhalten. Die FDP zeigt sich in der Angelegenheit schon seit Jahren in den Verlautbarungen ihrer Medienspezialisten mit dieser Position, wenn es allerdings einmal auf Bundesländereben darauf ankam, durch Abstimmungsverhalten Einfluß zu nehmen, dann wurde es immer ziemlich still. Dabei wäre es doch so einfach, dem Volk an dieser Stelle einmal öffentlich reinen Wein einzuschenken und klar zu machen, daß eine Rundfunkgebühr für Gewerbetreibende und Selbstständige durch alle Bürger über angepasste Preise und Rechnungen mitbezahlt wird. Im Endeffekt ist die Rundfunkgebühr für Selbstständige und Gewerbetreibende nämlich nichts anderes als ein weiterer versteckter Rundfunkgebührenbeitrag für alle Privatpersonen. Die 17,98 EUR / Monat sind bloße Schönfärberei.
  2. AW: FDP-Landespolitiker wollen GEZ-Neuregelung verschieben völlig richtig die geplante Haushaltsabgabe ist genauso untauglich und ungerecht wie das jetztige Gebührenmodell, aber für bürokatische Reformen auch in anderen Bereichen ist Deutschland allgemein nicht gerade bekannt.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum