History-Senderchef Weinek: „Da ist nach oben noch Luft“

28
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Erst seit kurzer Zeit lässt der History Channel die Einschaltquote messen. Senderchef Andreas Weinek will damit natürlich bei den Media-Agenturen einen Fuß zwischen Tür und Angel bekommen, denn seiner Meinung nach passen Pay-TV und Werbung sehr gut zusammen – gerade im Spartenfernsehen.

Mit der Messung der TV-Quote geht Weinek den nächsten Schritt bei der Vermarktung von Werbezeiten. „Klar wir sind Nische in der Nische“, sagt der Senderchef des History Channel im Interview mit DIGITAL INSIDER (DI), „doch die Alternative wäre sich gänzlich vom Thema Werbezeitenvermarktung zu verabschieden. Das haben wir aber nicht vor.“

Im Gegenteil: Mit der Quotenmessung will er erreichen, dass der Werbemarkt das Potenzial der Nische erkennt. „Da ist nach oben noch Luft“, so Weinek. Mittelfristig erwartet er in den nächsten 12 bis 24 Monaten erste positive Auswirkungen. Langfristig glaub Weinek, dass es erst in fünf Jahren zu größeren Verschiebungen auf dem gesamten deutschen Pay-TV-Markt kommen wird. „Den Sport würde ich bei dieser Prognose allerdings ausnehmen und auch die ein oder andere Senderfamilie mit bereits jetzt sehr vielversprechenden Quoten wird vermutlich rascher an ein größeres Stück des Werbekuchens gelangen.“

Wie er im DI-Interview verrät, sind die ersten Quoten des History Channel auch schon „sehr vielversprechend“, ohne dass er konkrete Zahlen nennen will. Gemessen am Umsatz mit Abo-Gebühren sind die Werbeeinnahmen noch „recht übersichtlich“. Aber sie sind laut Weinek jetzt schon als Perspektive wichtig, die Wachstum und Unabhängigkeit verspreche.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

28 Kommentare im Forum

  1. PAY-TV und Werbung passen also zusammen? Naja, schauen wir mal. Ich hegte eigentlich die Hoffnung, dass sich PAY-TV qualitativ und auch von den Rahmenbedingungen her vom Free-TV abhebt. Und das entscheidende Kriterium heisst eigentlich Werbefreiheit. Und das sollte das eigentlich Ziel sein.
  2. AW: History-Senderchef Weinek: "Da ist nach oben noch Luft" Da muss ich widersprechen! Wenn in 1 Stunde nur 40 Minuten Sendung laufen und vor und nach der Sendung jeweils 10 Minuten Werbung ist das für mich kein echtes Pay-Tv mehr! Denn ich werde jedesmal gezwungen die nervige Werbung anzusehen bevor meine Sendung kommt! Sorry da verzichte in Zukunft lieber ganz. Ganz schlimm im Moment ja auch bei Sky Bundesliga die Werbeeinblendungen im Spiel! So etwas ist definitiv kein Premium Pay-TV mehr!
Alle Kommentare 28 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum