Marktforscher: UHD hat den Massenmarkt noch nicht erreicht

52
0
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Zwar konnte sich Ultra HD in den vergangenen Jahren am Markt etablieren, den Massenmarkt hat die ultrahochauflösende Bildqualität noch nicht erreicht, wie die Marktforscher Futuresource Consulting in ihrem aktuellen Bericht festhalten.

Während sich hierzulande noch nicht einmal High Definition als Standard etabliert hat, sitzt der nächste Trend mit UHD längst in den Startlöchern. Die entsprechende Hardware ist schön länger am Markt verfügbar, Streamingdienste wie Netflix und Amazon bieten schon längst ultrahochauflösende Inhalte an und über Astra sind seit 2015 die ersten UHD-Kanäle verfügbar. Einen weiteren Meilenstein setzte im vergangenen Jahr hierzulande der deutsche Bezahlanbieter Sky, der gleich zwei Ultra-HD-Sender an den Start brachte. Dennoch ist Ultra HD zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht am Massenmarkt angekommen, hat sich jedoch bereits am Markt etablieren können.

Zu diesem Schluss kommt der Marktforscher Futuresource Consulting in seinem am Montag vorgelegten Bericht. Für das laufende Jahre prognostizieren die Marktforscher jedoch einen steigenden Absatz im Ultra-HD-Bereich. So sollen die Verkaufszahlen von UHD-Blu-rays, die im vergangenen Jahr bereits eine führende Position auf dem Software-Markt einnehmen konnten, weiter steigen, zumal davon ausgegangenen werden kann, dass die Studios mehr Titel in der ultrahochauflösenden Bildqualität anbieten werden. So geht das Marktforschungsunternehmen von 8,4 Millionen verkauften UHD-Blu-rays im laufenden Jahr aus, das entspricht vier Prozent der internationalen Blu-ray-Verkäufe.
 
Als potentiellen Entwicklungstreiber im UHD-Segment sieht Futuresource Consulting Apple. Sollte der iPhone-Hersteller einen 4K-Store auf die Beine geben, könnte dieser Schub Ultra HD zum Durchbruch auf dem Massenmarkt verhelfen. Derzeit, so konstatieren die Marktforscher, werden die meisten 4K-Inhalte über Streamingdienste bezogen. So sollen Ende 2016 weltweit 17 Millionen Haushalte, die über entsprechende Empfangsgeräte verfügen, Zugang zu gestreamten UHD-Inhalten gehabt haben. 

[kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

52 Kommentare im Forum

  1. Hoffentlich verschwindet es genauso schnell wie 3D. Man sollte sich im TV Markt viel mehr um richtiges 1080p kümmern. Mit vernünftigen Datenraten usw reicht das fürs Zuhause.
Alle Kommentare 52 anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!