Mutmacher für Deutschland: Kathrein

0
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Kathrein-Werke KG, hat 2004 einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Vom Hauptsitz in Rosenheim aus führt Prof. Dr. Anton Kathrein das Unternehmen. DF führte ein Gespräch mit Anton Kathrein.

Herr Prof. Dr. Kathrein, warum halten Sie am Standort Deutschland fest?

Kathrein: Die Lohnkosten sind nur ein Teilaspekt. Es zählen auch Schnelligkeit, Qualität, Zuverlässigkeit und kurze Wege. Andererseits sind wir global tätig. In vielen Ländern können wir gar nicht anders, als vor Ort zu produzieren, aber wir müssen das Know-how in Deutschland bündeln und unsere Erfahrungen umsetzen.

Was muss in Deutschland besser werden, damit mehr Arbeitsplätze entstehen?

Kathrein: Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen sich drastisch ändern; vor allem der Bürokratie- und Verwaltungsaufwand muss reduziert werden. Hier zeigt uns das Ausland, wie es geht. Beispielsweise in Österreich haben wir gute Erfahrungen bei der Standorterweiterung unseres Tochterunternehmens gemacht.

Wie viele Jobs haben Sie im letzten Jahr geschaffen und wie viele werden Sie in diesem Jahr schaffen?

Kathrein: Die Kathrein-Firmengruppe beschäftigt 5 743 Mitarbeiter. Allein in den letzten 24 Monaten konnten wir international rund 1 952 Arbeitsplätze aufbauen. Allein in Deutschland haben wir damit exakt 896 Arbeitsplätze geschaffen.

Warum ist gerade Ihr Unternehmen hierzulande so erfolgreich tätig?

Kathrein: Es gilt, generell immer am Ball zu bleiben. Wir müssen Entwicklungen fördern und dazu stehen. Ein Beispiel: DVB-T in Deutschland ist für uns eine Erfolgsgeschichte. Wir haben überall in Deutschland die professionellen Sendeantennen realisiert. Das ist eine Technik, die sich auch im Ausland wie beispielsweise in Taiwan oder Brasilien fortsetzt.

Was sagen Sie ständigen Zweiflern und Nörglern in der „Standort-Deutschland-Debatte“?

Kathrein: Wir müssen Mut in die Zukunft haben und auf den Rohstoff Wissen setzen. Unternehmer müssen gute Mitarbeiter fördern und ihre Hausaufgaben machen. Wir brauchen wieder mehr Mutmacher, nicht Miesmacher! Dies gilt in der Wirtschaft und in der Politik.

+++

In Deutschland gibt es immer noch Unternehmen, die von hier aus erfolgreich sind. Um diesen Firmen ein Gehör zu verschaffen, hat DIGITAL FERNSEHEN zusammen mit den Schwesterpublikationen des Auerbach Verlags die Aktion „Mutmacher für Deutschland“ ins Leben gerufen. [ak]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert