ORF 3: Kompromissvorschlag im Streit um Satellitenfrequenzen

21
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Im anhaltenden Streit um die Satelliten-Frequenz für den neuen Kultur- und Infokanal ORF 3 hat der Pensionistenverbands- und Seniorenrats-Präsident Karl Blecha einen Kompromissvorschlag unterbreitet.

Blecha argumentierte in einer Mitteilung vom Donnerstag, dass ORF 3 einen vollwertigen öffentlich-rechtlichen Fernsehkanal mit Information, Dokumentation, Kultur, Bildung und Wissenschaft, Natur, Europa und Film stelle. Schon jetzt würden die neuen Sendungsformate nach und nach auf der bestehenden Frequenz des Tourismus- und Wetterkanals TW1 ausgestrahlt. Dieser wird seit einigen Monaten sukzessive zum neuen ORF 3 umgebaut.
 
„Das Sport-Programmfenster als derzeitiger ‚Untermieter‘ auf TW1 muss erst sein neues Sendeprofil erarbeiten und dann als neuer Sender auf einer neuen Frequenz loslegen“, erklärte der Pensionistenverbands- und Seniorenrats-Präsident. Das derzeitige Verhältnis von Kultur- und Informationssendungen gegenüber Sport auf TW1 betrage 9:1. Dass der neue Kultur- und Informationskanal dem Sport weichen müsse, sei vor diesem Hintergrund weder naheliegend noch nachvollziehbar.
 

Damit ist für Blecha die Sachlage glasklar: Das bestehende Programm ORF 3 bleibt auf der bestehenden Frequenz, ORF Sport Plus müsse sich als in dieser Form neues 24-Stunden-Programmangebot um eine eigene Frequenz bemühen. Diese werde schon allein technisch aufgrund der höheren erforderlichen Bandbreiten für Sportübertragungen unumgänglich, fuhr der Seniorenratspräsident fort.
 
Blecha betonte abschließend: „Ich weiß nicht, was die innovativen, kreativen und dynamischen Sportverbände vor einer neuen Frequenz für ihren völlig neu aufzustellenden Sportkanal so schreckt! Wir Senioren werden jedenfalls auch den neuen Sportkanal auf einer neuen Frequenz voll unterstützen!“
 
Der neue Info- und Kultursender ORF 3, der am 1. Mai auf Sendung gehen will, soll die Nachfolge des Reise- und Wetterkanals TW 1 antreten und folglich auch dessen Frequenzen übernehmen. Der Sportsender ORF Sport Plus, mit dem sich TW 1 derzeit einen 24-Stunden-Kanal teilt, erhebt allerdings ebenfalls Ansprüche auf den Programmplatz (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

21 Kommentare im Forum

  1. AW: ORF 3: Kompromissvorschlag im Streit um Satellitenfrequenzen Und was ist da der Kompromiss?
  2. AW: ORF 3: Kompromissvorschlag im Streit um Satellitenfrequenzen Ich habe die Meldung jetzt komplett durchgelesen und keinen Kompromissvorschlag gefunden.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum