Rheinland-Pfalz rechnet mit Klage gegen neues Gebührenmodell

1
20
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Klagen gegen das neue Abgabenmodell: Rheinland-Pfalz, das in der Rundfunkpolitik federführende Bundesland, rechnet mit Beschwerden gegen die Haushaltspauschale. Zunächst müssen allerdings alle Landtage dem entsprechenden Staatsvertrag zustimmen.

Anzeige

„Das gesamte Rundfunkrecht ist durchgeklagt und ausgeurteilt. Es wäre ein Wunder, wenn der neue Staatsvertrag nicht auch irgendwann beklagt würde“, sagte der Chef der Mainzer Staatskanzlei, Martin Stadelmaier (SPD). Das bereite ihm aber keineswegs schlaflose Nächte, denn die Reform stehe juristisch auf einem sehr soliden Fundament. Ein Gutachten des früheren Verfassungsrichters Paul Kirchhof sowie die Ausführungen etlicher Medienrechtler hätten diese Auffassung ausdrücklich bestätigt.

Von 2013 an soll eine neue pauschale Abgabe für alle Haushalte undBetriebsstätten die gerätebezogene Rundfunkgebühr ersetzen. Sie giltdann unabhängig von der jeweiligen Zahl der Geräte. Derzeit sindmonatlich 5,76 Euro nur für Radioempfang und 17,98 Euro für Fernsehenund Radio fällig. Künftig sollen aber auch die bundesweit mehr als zweiMillionen Radiohörer ohne TV-Geräte die gleiche Pauschale wie allezahlen.
 
Stadelmaier begründete diesen Schritt mit Blick auf die Solidargemeinschaft: „Es geht um einezielgerichtete Abgabe zur Bereitstellung von öffentlich-rechtlichemRundfunk als wesentlichem Bestandteil der Meinungsbildung in unsererDemokratie“. Ohne die Öffentlich-Rechtlichen wäre unsere Gesellschaft eine andere.
 
Auch den Vorwurf neuer Datelschnüffelei wies der Staatssekretär zurück: „DieGebühreneinzugszentrale (GEZ) erhebt auch künftig Daten, aber es wirdviel schonender sein“. Zwar wird die Behörde zum Beispiel die Einwohnermelderegisterheranziehen,  die Kontrollen hinter der Wohnungstür würden dagegenweitgehend entfallen.
 
Das neues System sei generell einfacher und gerechter. Stadelmaier bestätigte, dass die GEZ für die „umfangreichen Vorarbeitender Reform“ ihr Personal um mehrere hundert Mitarbeiter aufstockt. Diesewürden beispielsweise ein Betriebsstättenregister erstellen. Spätersolle die Beschäftigtenzahl aber auf einen niedrigeren Stand als wiederzeit rund 1 150 Mitarbeiter sinken.
 
Das neue Gebührenmodell werde im Vergleich zum heutigen Systemvermutlich „aufkommenneutral“ sein, ergänzte der Staatskanzleichef. „BeiGebühren von jährlich rund acht Milliarden Euro, 39 bis 40 MillionenHaushalten und Millionen Betriebsstätten gibt es aber Rechenunschärfen“.Würde insgesamt mehr Geld als jetzt kassiert, würde in derdarauffolgenden Gebührenperiode die verlangte Monatssumme sinken, sagteStadelmaier. „Gibt es aber eine Unterdeckung, dann müsste anschließendeine Erhöhung kommen“. [Jens Albes/js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Rheinland-Pfalz rechnet mit Klage gegen neues Gebührenmodell Klar, sie brauchen immer mindestens dassselbe Gebührenvolumen, auch bei zurückgehender Bevölkerung und zunehmenden Befreiungszahlen. Dann holt man sich das Geld halt über die Betriebsstättenabgabe rein und zieht es den an sich gebührenbefreiten Bürgern durch die Hintertur wieder aus der Tasche. - Ob man tatsächlich bei sinkender Bevölkerungszahl und zunehmender Altersarmut ein derart aufgeblähtes öffentlich-rechtliches Fernsehen braucht, diese Frage stellt man sich bei den Politikern in den Staatskanzleien nicht. Warum nicht auch in aller Breite öffentlich darüber diskutieren, was unter diesen Umständen Grundversorgung sein könnte bzw. sollte. Dann erreicht man vielleicht auch wieder die vielbeschworene Gebührenakzeptanz.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum