Rundfunkbeitrag: BR-Intendant will Firmen entlasten

16
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, plädiert dafür, angesichts der Mehreinnahmen durch den Rundfunkbeitrag diejenigen Beitragszahler zu entlasten, die „überproportionale Kostensteigerungen zu verzeichnen haben“.

Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus nannte Wilhelm, „etwa Firmen mit vielen Filialen oder einem großen Fuhrpark“. Eine solche „würde wahrscheinlich weithin akzeptiert“. Letztlich entschieden darüber aber „nicht die Intendanten, sondern der Gesetzgeber“.

Zur Zukunft der öffentlich-rechtlichen Anstalten sagte Wilhelm: „Wir werden kleiner werden in den nächsten Jahren“. Zugleich forderte er eine engere Zusammenarbeit der ARD-Anstalten „und ebenso zwischen ARD und ZDF“. Die Frage, ob Deutschland auf ein Vollprogramm, Das Erste oder das ZDF, verzichten könne, verneinte Wilhelm indirekt.
 
Deutschland brauche eine leistungsfähige Medienlandschaft. „So wie Tageszeitungen und Magazine eine unterschiedliche Perspektive haben, bereiten zum Beispiel auch ,Tagesschau’ und ,heute’ Themen nicht in gleicher Weise auf“, so Wilhelm. Der „kritische Vergleich unterschiedlicher Qualitätsmedien sei wichtig für die Meinungsbildung“.
 
Auf die Frage nach einer möglichen zweiten Amtszeit sagte Wilhelm, er habe mit dem radikalen Umbau des Bayerischen Rundfunks „ein lang laufendes Projekt begonnen, mit dem Vorsatz, es auch selber voranzutreiben“. Wilhelm: „Nach fünf Jahren zu gehen lässt sich damit nicht vereinbaren.“ Darüber entscheiden müsse „selbstverständlich der Rundfunkrat“. [fp]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

16 Kommentare im Forum

  1. AW: Rundfunkbeitrag: BR-Intendant will Firmen entlasten Und was ist mit den Privathaushalten, die überproportionale Kostensteigerungen zu verzeichnen haben?
  2. AW: Rundfunkbeitrag: BR-Intendant will Firmen entlasten Jetzt wollen die von der GEZ-Mafia also erstmal ihre eigenen Sub-Unternehmen von der GEZ-Steuer wieder rausnehmen, damit nur noch die AbGEZockten zahlen müssen und nicht die Abzocker. Gleichzeitig werden finanzkräftige Firmen, die klagewillig sind, von jenen Klageprozessen abgehalten. Interessante Taktik. Diese Verbrecherbande hat ja inzwischen gar keinen Bezug mehr zur Realität. Es wird von Tag zu Tag absurder. Eine Lüge baut auf die nächste auf.
  3. AW: Rundfunkbeitrag: BR-Intendant will Firmen entlasten Man will offensichtlich die Luft rausnehemen oder anders gesagt: Teile und herrsche! Genau so machen es auch Diktatoren.
Alle Kommentare 16 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum