Screenforce Days: RTL stellt neue Strategie und Highlights vor

4
56
© MG RTL D
© MG RTL D
Anzeige

Die Mediengruppe RTL Deutschland hat heute in Köln die Programm-Highlights der kommenden Saison vorgestellt und darüber hinaus Einblicke in die Strategie gegeben.

Die Sendergruppe legt ihren Fokus auf die Stärkung des Kerngeschäfts mit Blick auf Eigenproduktionen und journalistische Inhouse-Produktionen, den Ausbau der VOD-Plattform TVNow und der umfangreichen Tech-Kompetenzen.

Matthias Dang, Geschäftsführer Ad Alliance und Geschäftsführer Vermarktung, Technologie & Daten der Mediengruppe RTL Deutschland verwies in seiner Rede auf die vielfältigen crossmedialen Möglichkeiten für Werbungtreibende durch die Ad Alliance. Mittels der Ad Alliance und ihrer Vermarktungspartner erreicht die Sendergruppe RTL aktuell 99 Prozent der Bevölkerung.

RTL möchte auch in Zukunft nicht seine Video-Inventare für die Plattformen der US-Amerikaner öffnen und damit die Technologie-, Daten- und letztlich auch die Vermarktungshoheit aufgeben. Neben der Vermarktungs- sowie Technologie-Allianz ging es auch um die Bertelsmann Content Alliance, die für Geschäftsführer Inhalte & Marken Stephan Schäfer die Nummer eins bei der Erstellung von Inhalten in Deutschland ist.

Mit der VOD-Plattform TVNow-Nutzern erreicht RTL schon heute bis zu fünf Millionen Unique User pro Monat. Dabei setzt man vor allem auf nationale Originals. Bisher verfügt RTL über 638 Originals und investiert pro Jahr rund 1 Milliarde Euro in Inhalte.

Neben Stephan Schäfer feierte auch der neue Vox-Geschäftsführer Sascha Schwingel Premiere bei den Screenforce Days. Als Highlights für die kommende Saison nannte Schwingel die neue und damit insgesamt vierte fiktionale Vox-Eigenproduktion „Rampensau“ mit Fritzi Bauer in der Hauptrolle, die deutsche Adaption der erfolgreichen Abenteuershow „Survivor“ und die neue Kochshow „Ready to Beef!“ mit Tim Mälzer und Tim Raue.

Darüber hinaus will RTL im Show- bzw. Live-Bereich mehr wagen. Der Sender will in Zukunft mutiger sein und Live-TV jenseits klassischer Show-Formate ausprobieren. Neben der Live-Übertragung einer Herz-OP (im Rahmen eines Gesundheits-Thementages) wird Ostern 2020 mit „Die Passion“ ein neues Live-Musik-Event bei RTL zu sehen sein. [jrk]

Bildquelle:

  • Mediengruppe-RTL-Logo: © MG RTL D

4 Kommentare im Forum

  1. Dass die Privaten Sender einfach nicht lernen wollen. Solange die massive Werbung die Sendungen unerträglich machen, kann produziert werden, was will. Das Geschäftsmodell werbefinanziertes Privatfernsehen hat ausgedient. Sieht man sich mal den Verfall von Sat1 an, die können senden, was sie wollen, es wird nichts. Und dann das uninspirierte Programm, nur auf Profit getrimmt und sonst meist nur Schrott. Und wenn mal was Gutes läuft, wird mit allen möglichen Methoden der Werbung der letzte Rest auch noch unanseh'lich gemacht. Also, es kann weg!!!
  2. Das ist deine Meinung, aber nicht die der Mehrheit. Millionen gucken immer noch die Privaten. Wo ist das Problem, während der Werbung einfach in die Küche zu gehen oder umzuschalten? Ich gucke so lange immer ein Musikvideo bei Deluxe Music oder goTV oder was es so für inspirierende Reiseangebote bei sonnenklar.tv gibt
  3. Private schaue ich meist mit Timeshift und spule dann ruckzuck in 5-10 Sekunden durch so nen Werbeblock.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum