Vodafone: Staat soll selbst Rohre für Datenkabel verlegen

113
78
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Telekommunikationskonzern Vodafone fordert mehr Engagement des Staates für den Ausbau der Breitband-Kabelnetze in Deutschland.

„Die letzte Meile zum Haus ist eine große Herausforderung. Es ist enorm teuer, die Straße in Eigenregie aufzureißen“, sagte der Deutschlandchef des Unternehmens, Hannes Ametsreiter, der Zeitung „Welt am Sonntag“.

Besser wäre es, es zu machen wie in Spanien und Portugal: „Der Staat legt Leerrohre, so wie er Autobahnen baut – also staatliche Investition in Infrastruktur.
 
Jeder Anbieter dürfte dann seine Kabel durch diese Rohre ziehen.“ Das sei effizienter und „würde den Wettbewerb anheizen“, begründete Ametsreiter seinen Vorschlag, den er schon einmal vorgebracht hatte. Darauf habe aber niemand aus der Politik reagiert. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

113 Kommentare im Forum

  1. Das ist richtig und wichtig. Wenn schon denn schon. Sonst überlässt man dann ja wieder die Sache der Branche ob es denn attraktiv genug ist. Ich habe ja Verständnis, aber aus Sicht des Staates ist es aber so, dass man letztlich stetig aufforsten muss. Schade aber, dass niemand auf so etwas antwortet. Gerade mir den großen sollte man im Gespräch sein. Wir sind in einer Symbiose. Letztlich ist der Staat interessiert dran, dass Vodafone für jeden machbar ist. Welche Firma hat eigtl so eine Situation? Hier kommt aber erstmal die notwendige Erkenntnis, dass man unbedingt von der gesplitteten Monopolstellung wegkommen muss. Was wirklich kacke war. Man sagt der Telekom sie soll nicht mehr das Netz alleine haben und geht her und schafft dann föderale Monopole. Das muss weg, aber ganz klar. Ich in Düsseldorf sollte mir aussuchen können bei wem. Da geht es nicht um mich, aber so muss das sein. Ich kann nur einen Kabelanbieter wählen. Wie fast jeder andere in Deutschland auch. Wenn man das hat, sollte man mit den großen an einer 100% Strategie arbeiten. Die damit alleine lassen, ist wirklich auch nicht gut.
  2. Wenn der Staat wirklich Rohre verlegt dann sollten diese aber nicht an einem Anbieter vermietet werden, sondern mehreren Anbietern offen stehen, sonst wäre es eine unzulässige Bevorzugung eines Anbieters. Allerdings hat man dann aber das Problem, das die Anbieter auf der letzten Meile kein Vectoring oder Supervectoring einsetzen könnten.
Alle Kommentare 113 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum