ZDF: Sparzwang bringt weitere Eigenproduktionen in Gefahr

30
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Drei Eigenproduktionen des Zweiten sind den von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) verordneten Sparmaßnahmen bereits zum Opfer gefallen. Scheinbar noch nicht genug, denn ZDF-Intendant Bellut rechnet damit, weitere Formate einstellen zu müssen.

Die Sparvorgaben KEF zwingen den öffentlich-rechtlichen Sender nicht nur zum Personalabbau, sondern wirken sich auch auf das Programm des Senders aus. „Ich kann nicht ausschließen, dass wir weitere Produktionen beenden müssen“, gestand ZDF-Intendant Thomas Bellut der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Aus Kostengründen hatte das Zweite bereits das „Nachtstudio“, das „Philosophische Quartett“ und das Magazin „Blickpunkt“ einstellen müssen. Weitere Eigenprodunktionen des Senders stehen nun auf dem Prüfstand.

Wie ZDF-Pressesprecher Rainer Stumpf gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de bestätigte, gibt es bei dem öffentlich-rechtlichen Sender derzeit noch keine konkreten Pläne darüber, welche Formate den Sparauflagen zum Opfer fallen könnten. Bevor in dieser Frage keine endgültigen Entscheidungen gefallen sei, sei es auch noch zu früh, um über Ersatzformate zu sprechen, mit denen die entstehenden Lücken geschlossen werden.

Anfang des Jahres hatte die KEF den öffentlich-rechtlichen Sender fürseine mangelnden Sparbemühungen gerügt und verlangt daher vom ZDF, seinePersonalkosten für die kommenden vier Jahre um 75 Millionen Euro zu reduzieren.Um diesen Vorgaben gerecht werden zu können, muss das ZDF in denkommenden Jahren weitere Stellen kürzen: bis 2016 werden voraussichtlichinsgesamt 300 Mitarbeiter ihren Schreibtisch räumen müssen. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

30 Kommentare im Forum

  1. AW: ZDF: Sparzwang bringt weitere Eigenproduktionen in Gefahr Ich bin für weniger Schmonzette (aus der Pilcher Kategorie), weniger Knopp "Dokus", weniger Krimi & weniger Herz Schmerz TV-Filme mit den üblichen Stars wie Ferres/Neubauer. Ach ja! Vielleicht hätte man auch bei der CL-Vergabe einfach mal das Portemonnaie sitzen lassen sollen! Das lief nämlich schon im TV und man müßte nun nicht an anderen Stellen extrem sparen!
  2. AW: ZDF: Sparzwang bringt weitere Eigenproduktionen in Gefahr CL hätte in der Tat nicht sein müssen und wenn dann wenigstens halbwegs mit einem (nicht erfolgten) Rückzieher bei der Bundesligaauswertung Samstagabend gegengerechnet. Nun müssen Produzenten von "normalem" Programm und Mitarbeiter für den Fußballyieper bluten. Aber das kennt man ja ähnlich von anderen Sendern . Den einzusparenden 75 Millionen Euro Personalkosten für 4 (!) Jahre stehen kolportierte ca. 160 Millionen Euro für 3 Jahre CL gegenüber . Mit dem Geld hätte man beim Personal weit weniger sparen müssen und noch genug für Eigenproduktionen übrig gehabt, ohne sich einen Zacken aus der Krone zu brechen.
  3. AW: ZDF: Sparzwang bringt weitere Eigenproduktionen in Gefahr Einsparungen bei Telenovelas und Pilcher und Illner wäre das richtige. Kochschows könnten auch eingespart werden.
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum