Zollfahnder auf Anga Cable: FTA stellt richtig

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Als am zweiten Tag der Anga Cable weitere Set-Top-Boxen beschlagnahmt wurden, traf es das Unternehmen FTA -unberechtigt, wie sich herausstellte.

Doch wie der Präsident Eli Bloch der FTA der DIGITAL FERNSEHEN mitteilte, erhielt das Unternehmen als einziges der Anga-Aussteller seine Boxen wieder zurück.

Die Beschlagnahmung durch den Zoll, die zuvor bereits mehrere Hersteller wie Hyundai, Radix, Coship und Handan getroffen hatte (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), sei im Falle der FTA ein Missverständnis gewesen. Daher habe das Unternehmen auch lange mit den Beamten diskutiert und selbst die Polizei herbeigerufen, betonte Bloch. Die Receiver 070 PVR und 070 CI der Marke Lemon wurden dennoch eingepackt und weggeschafft. Bereits am Nachmittag konnte der Fehler nach Überprüfung der entsprechenden Dokumente aufgeklärt werden und die Receiver wurden an die FTA zurückgegeben.
 
Nach Informationen der DIGITAL FERNSEHEN war der Einsatz der Zollbehörden auf fehlende Lizenzen zurückzuführen. Die neue Lizenz für MPEG Audio ist bei den Herstellern auf der Liste des Zolls nicht vorhanden. MPEG verlangt nach DF-Informationen von den Herstellern einmalig 35 000 US-Dollar sowie rückwirkend für die letzten drei Jahre 60 US-Cent pro verkaufter Box. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert