Burmester 151 Musiccenter ab sofort erhältlich

3
55
Anzeige

Der Music-Server 151 Musiccenter von Burmester ist ab sofort im Handel erhältlich. Das High-End-Gerät soll nicht nur für guten Klang sorgen, es kann auch CDs rippen und soll sogar als WLAN-Access-Point nutzbar sein.

Anzeige

Das 151 Musiccenter von Burmester ist der kleine Bruder des Musiccenters 111. Es kann entweder mit festem Ausgangspegel in einer bestehenden Anlage mit Vorverstärker betrieben werden oder mit variabler Ausgangslautstärke direkt an einer Endstufe oder einem Aktivlautsprecher. Das Musiccenter arbeitet mit einer analogen Lautstärkeregelung, der integrierte symmetrische D/A-Wandler beherrscht umschaltbare Abtastraten (96 kHz und 192 kHz) und 24 Bit Signalverarbeitung.

Das Musikcenter kann auch zur Verwaltung und Archivierung der eignen Musikbibliothek verwendet werden. Das Gerät kann CDs rippen, die wahlweise auf einem externen USB-Stick oder auf den beiden integrierten 2-TB-Festplatten gespeichert werden können. Dabei wird stets jeweils eine Version auf beiden Festplatten gespeichert, um Datenverluste zu vermeiden. Musik direkt vom USB-Stick spielt das Musiccenter ebenfalls ab.
 
Das Musiccenter ist Internet- und WLAN-fähig. Der Nutzer hat Zugriff auf 10 000 Internetradiostationen. Per UPnP kann man den Musikdatenbestand weiteren Musikplayern im Netzwerk zur Verfügung stellen. Mit der integrierten WLAN-Karte soll das 151 Musiccenter auch als Access Point dienen. [chp]

Anzeige

3 Kommentare im Forum

  1. AW: Burmester 151 Musiccenter ab sofort erhältlich In der Regel kaufen sich Burmester eh die Leute, die sich darüber keine Gedanken machen müssen und vermutlich die Preise von Volkswagen gar nicht kennen
  2. AW: Burmester 151 Musiccenter ab sofort erhältlich Das sind nunmal High-End-Geräte die in Deutschland in reiner Handarbeit in kleinen Stückzahlen gefertigt werden. Das ist keine chinesische Massenfertigung. Da spielt alles eine Rolle; die sorgfältige Handarbeit, edle u. handselektierte Bauteile, die Lohnkosten der Mitarbeiter in Deutschland. Der Hersteller kennt praktisch jeden seiner Kunden persönlich.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum