Soundbar vs. Surroundsound-System: Perfekter Sound im Heimkino

60
177

Das klassische Heimkino bestand früher aus einem hochwertigen Fernseher in Kombination mit einem passenden Soundsystem. Das Soundsystem wiederum besteht in der Regel aus mehreren Boxen sowie einem Subwoofer. Ein AV-Receiver leitet den Ton an die Boxen weiter. In den vergangenen Jahren kam allerdings eine Alternative zu diesem Soundsystem hinzu, die sogenannten Soundbars. Können sie sich mit einem klassischen Surroundsound-System messen?

Dieser Artikel bei Stilartmöbel zeigt, wie schwer die Auswahl und wie aufwendig die Installation eines klassischen Surroundsound-Systems ist. Angefangen bei der Raumakustik über die Raumgröße bis hin zur Aufstellung der Boxen: Interessierte müssen sich umfassend mit dem Thema befassen, um das perfekte Klangerlebnis zu erhalten. Doch für Laien ist dies häufig zu viel des Guten. Sie möchten ein System nutzen, welches sie einfach aufstellen können, ohne vorher die Raumakustik zu messen oder den perfekten Winkel für jede Box zu finden. Genau für diese Zielgruppe wurde die Soundbar entwickelt.Die Vor- und Nachteile beider Systeme

 
Die nachfolgende Übersicht verdeutlich zunächst, welche Vor- und Nachteile eine Soundbar beziehungsweise ein Surroundsound-System mit sich bringt:
 
Vorteile Soundbar:
    •    leichte/r Installation/Anschluss
    •    kaum Kabelsalat
    •    modernes, zeitloses Design
    •    geeignet für kleine bis mittelgroße Räume
    •    sehr guter virtueller Sound

Nachteile Soundbar:
    •    separater Subwoofer wird häufig benötigt
    •    durch die Positionierung entstehen ideale Sitzplätze
    •    produziert keinen vollen/echten Surroundsound

Vorteile Surroundsound-System:
    •    natürlicher, echter Surroundsound
    •    Lautsprecher können perfekt ausgerichtet werden
    •    maximaler Bass
    •    audiophile Präsentation wie im Kino

Nachteile Surroundsound-System:
    •    viele Kabel von Receiver zum Lautsprecher
    •    benötigt vergleichsweise viel Platz
    •    aufwendiger Installationsprozess
    •    vergleichsweise teuer
 Die Besonderheiten der Soundbar

 
Eine Soundbar, häufig auch Soundprojektor genannt, ist ein bis zu einen Meter langes Audioausgabegerät, welches unter dem Fernseher liegt. Je nach Soundbar ist ein Subwoofer integriert oder er ist separat erhältlich. Im Vergleich zu einer Surround-Anlage ist die Soundbar äußerst platzsparend, liefert gleichzeitig aber auch hochwertigen Sound. Da es sich um einen einzigen Lautsprecher handelt, kann eine Soundbar natürlich keinen echten Surroundsound erzeugen, stattdessen wird er simuliert. Dieser virtuelle Surroundsound wird mithilfe von Verzögerungen beziehungsweise einer Schallreflexion über die heimischen Wände kreiert.
 
In der Praxis ist die Stereowiedergabe von Soundbars sehr ordentlich. Der Surroundsound hingegen kann nicht mit einem hochwertigen Surroundsound-System mithalten. Wie zuvor begründet, ist dies auch nicht möglich. In kleinen Räumen oder in denen, wo Platz Mangelware ist, kann eine Soundbar einen sehr guten Sound erzeugen. Sie eignet sich auch wunderbar für Menschen, die sich nicht mit dem komplizierten Kauf und der Positionierung eines Soundsystems befassen können oder wollen.
 
Wie bei anderen Lautsprechern gibt es auch bei Soundbars große Unterschiede. Nicht nur preislich unterscheiden sich die Produkte, sondern auch in ihrer Leistung. Einen Vergleichstest finden sie hier.

Größer ist besser – oder doch nicht?

 
Genauso wie mehr PS ein Auto nicht zwingend schneller macht, produzieren große Boxen auch nicht automatisch besseren Sound. Tatsächlich haben große Lautsprecher die Möglichkeit, größere Vibrationen zu produzieren. Ob dieser auch qualitativ hochwertig im Ohr ankommt, hängt von vielen Faktoren ab. Ein hochwertiger, kleiner Lautsprecher produziert somit besseren Sound als eine billige, große Variante.
 
Selbes gilt bei den Soundbars: Eine hochwertige, teure Soundbar kann ein günstiges 5.1-Surroundsound-System, wie man sie für teilweise 100 Euro findet, mühelos übertrumpfen. Auf der Suche nach einem geeigneten System muss man im Grunde vier Punkte beachten:
 
1. Empfindlichkeit
 
Die Effektivität eines Lautsprechers, Leistung (Watt) in Volumen (Dezibel) zu konvertieren, wird als Empfindlichkeit bezeichnet. Je höher diese ist, desto weniger Leistung benötigt ein Lautsprecher, um den effektiven Sound auszugeben.

Wichtig: Je weniger Leistung ein Lautsprecher benötigt, um einen starken Ton zu produzieren, desto größer ist seine Lebensdauer.

2. Frequenzgang

Der von Menschen hörbare Frequenzbereich liegt zwischen 20 und 20.000 Herz (Hz). Einige der niedrigeren Frequenzen (unter 35 Hz) können Menschen eher fühlen als hören. Diese werden von dem Subwoofer produziert.

3. Belastbarkeit

Die Belastbarkeit gibt an, wie viel Leistung, in Watts angegeben, ein Lautsprecher handhaben kann, bevor er beschädigt wird. Je höher die Belastbarkeit, desto leichter ist es, einen sehr lauten, gleichzeitig aber auch perfekten Ton zu erzielen.

4. Impedanz

Gibt an, wie hoch der Widerstand gegen den elektrischen Strom aus der Steckdose ist. Die Impedanz schwankt, da der Lautsprecher Sound in unterschiedlichen Frequenzen produziert. Jeder Lautsprecherhersteller gibt eine nominale Impedanzangabe an. 8 Ohm war früher die Norm, die heutigen Angaben sind meist in 4 oder 6 Ohm. Wichtig ist, dass der Receiver diese Impedanz unterstützt. Genaue Informationen zu diesem Thema liefert dieses PDF.

Fazit

Was ist also besser, die Soundbar oder Surroundsound-Anlage? Die Frage lässt sich pauschal nicht ohne Weiteres beantworten. Für einige Menschen ist die Soundbar durchaus geeignet. Zu dieser Zielgruppe gehören Menschen, die keine Lust auf Kabelsalat und komplizierte Ausrichtungen der Lautsprecher haben sowie Personen, die in kleinen Räumen wohnen, wo kein Platz für große Lautsprecher bleibt. Alle anderen hingegen sind mit einer klassischen Surroundsound-Anlage besser bedient. Sie produziert, sobald sie korrekt installiert wurde, besseren Sound und ein insgesamt hochwertigeres Kinoerlebnis.

[kh]

60 Kommentare im Forum

  1. AW: Soundbar vs. Surroundsound-System: Perfekter Sound im Heimkino Grosser Artikel auf den Punkt gebracht: Die Soundbar ist Wohnzimmer und Hausfrauenkompatibel.5.1-Equipment ist etwas für Freaks und Fernsehverückte. Die Soundbar realisiert an den heutigen resonanzlosen Minilautsprecher-TV-Geräten wieder einen angenehmen Klang, wie man es bereits aus der Zeit der alten Wurzelholz-Monogeäten gewohnt war. Wären die schwarzen Fremdkörper der Bar und der SW auch noch unsichtbar, könnten sie als perfekt betrachtet werden.
  2. AW: Soundbar vs. Surroundsound-System: Perfekter Sound im Heimkino Naja klanglich kommen sie da aber nicht hin, dafür fehlt ihnen die Membranfläche. und die viel weichere Aufhängung.
  3. AW: Soundbar vs. Surroundsound-System: Perfekter Sound im Heimkino Soundbars sind immer ein Kompromiss im Vergleich zu einem "echten" 5.1 System. Im unteren Preisbereich wird der Klang des TVs aber immerhin aufgewertet. Im oberen Preisbereich (Yamaha 4 und 5 Serie) gelingen auch die Effekte ganz gut, dennoch ist der Klang mit einem richtigen Boxenset immer besser als jede Soundbar, dafür hat man aber auch den Aufwand mit den Strippen.
Alle Kommentare 60 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum