NASA: Fußspuren auf dem Mond und ISS-Nachwuchssorgen

10
109
Bild: © jim - Fotolia.com
Bild: © jim - Fotolia.com
Anzeige

Fußspuren auf dem Mond: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat jetzt außergewöhnlich scharfe Aufnahmen von der Oberfläche des Erdtrabanten veröffentlicht. Außerdem mangelt es in den Vereinigten Staaten an Nachwuchs-Astronauten.

Anzeige

Die Bilder der Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter zeigten in bislang unerreichter Genauigkeit die Landeplätze verschiedener Apollo-Missionen, teilte die Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Die Fotos lassen genau erkennen, welche Pfade die Astronauten vor vier Jahrzehnten auf dem Mond beschritten und wohin sie mit ihren Buggys fuhren.
 
„Wir können die Schritte der Astronauten mit größerer Klarheit nachvollziehen, um zu sehen, wo sie Mondproben genommen haben“, sagte der NASA-Geologe Noah Petro. Die Sonde machte viele Aufnahmen aus einer relativ geringen Höhe von gut 20 Kilometern.

Ganz reale Sorgen plagen die Weltraumforschung an anderer Stelle: Die USA haben möglicherweise nicht mehr genug Astronauten, um die Internationale Raumstation ISS mit Personal zu versorgen. Nach einer Studie des Nationalen Forschungsrats hat die Raumfahrtbehörde NASA die Zahl ihrer Astronauten in den vergangenen zehn Jahren angesichts der Stilllegung des Shuttle-Programms von 150 auf 61 verringert. Dies reiche aber nicht aus, falls Astronauten ausscheiden oder für andere Missionen gebraucht werden. Die NASA solle die Zahl aufstocken, rät die Behörde.
 
Die NASA hatte im Juli nach über 25 Jahren ihren letzten Shuttle ausgemustert und ins Museum geschickt. Für mehrere Jahre sind US-Astronauten auf dem Weg zur ISS nun auf „Mitfahrgelegenheiten“ in den russischen Sojus-Kapseln angewiesen. Die ISS – die derzeit sechs Dauerbewohner hat – soll noch mehrere Jahre arbeiten, möglicherweise noch bis 2020.
 
Erst jüngst wurden wegen technischer Probleme in der russischen Raumfahrt Sorgen um die Zukunft der ISS laut. Es gibt wachsende Befürchtungen, dass die Station möglicherweise im November vorübergehend geräumt werden muss. 
 
Hintergrund ist die jüngste Panne mit einer russischen Sojus-Trägerrakete: Eine fehlerhafte Zündung der dritten Raketenstufe hatte im vergangenen Monat zum Absturz eines Frachtraumschiffes geführt. Die NASA kündigte bereits an, dass alle Dauerbewohner in der ISS zur Erde zurückgebracht werden, wenn das Sojus-Problem nicht bis Mitte November gelöst ist. [ar/dpa]

Bildquelle:

  • Technik_Raumfahrt_Artikelbild: © jim - Fotolia.com
Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. AW: NASA: Fußspuren auf dem Mond und ISS-Nachwuchssorgen Die Meldung ist aber auch schon ueber 30 Stunden alt.
  2. AW: NASA: Fußspuren auf dem Mond und ISS-Nachwuchssorgen Da kannste mal sehen : Ist seit Ewigkeiten keiner mehr nass aufwischen gegangen da oben. Und aufgeräumt hat da auch noch keiner - überall steht noch das Spielzeug rum. Echt schlampig - der Hausmeister dort oben.
  3. AW: NASA: Fußspuren auf dem Mond und ISS-Nachwuchssorgen Peinlich, wäre es gewesen, wen sie keine Fußspuren entdeckt hätten. Das hätte der Fake Allianz wieder Auftrieb gegeben.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum