[DF 12/11] Jugendschutz- Fluch oder Segen?

11
47
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Für den Jugendschutz im Fernsehen wird vor allem in Deutschland viel getan. Damit verbunden sind natürlich auch Einschränkungen seitens der TV-Sender und Fernsehzuschauer. Andererseits erfüllen die Maßnahmen aber sinnvolle Aufgaben. Wir haben das Für und Wider des Jugendschutzes im TV gegengestellt.

Anzeige

Viele kennen die Situation: Sie wollen sich einen Spielfilm auf Sky anschauen und müssen jedes mal davor eine lästige PIN eingeben, um den Film frei zu schalten. Das ist nur ein Beispiel dafür, das uns den Einfluss des Jugendmedienschutzes auf das Fernsehverhalten zeigt. Doch die Vorsperre erfüllt eine wichtige Aufgabe, indem jugendschutzgefährdende Fernsehinhalte vor Kindern und Jugendlichen fern gehalten werden. Worauf die Jugendschutz-Sperre zurückzuführen ist und welche zusätzlichen Regelungen zum Jugendschutz im TV bestehen, haben wir in der aktuellen Ausgabe dargelegt.
 
Die Landesmedienanstalten haben es allen Veranstaltern von digitalem Fernsehen zur Auflage gemacht, FSK-16-Senungen vor 22 Uhr und FSK-18-Sendungen vor 23 Uhr aus Jugendschutzgründen zusätzlich zu verschlüsseln. Wenn es keine Vorsperre tagsüber geben würde, müsste Sky beispielsweise viele Spielfilmprogramme auf die Abendstunden verschieben, so wie es beim FreeTV der Fall ist. Eine Vorsperre lässt den PayTV-Anbietern also gewisse Freiheiten bei ihrer Programmgestaltung und ist deshalb eine gekonnte Lösung, die nicht gegen die Jugendschutzvorgaben verstößt.

Ein Problembereich im TV wird derzeit noch beim Zugang ausländischer Satellitenkanäle in Deutschland gesehen, da diese nicht vom deutschen Jugendmedienschutz kontrolliert werden aber durchaus jugendschutzrelevante Inhalte beinhalten. Um die uneingeschränkte Nutzung dieser Programme von Kindern fern zu halten, gibt es mehrere Optionen.
 
Noch mehr zum Thema Jugendschutz lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 12/2011 unseres Magazins DIGITAL FERNSEHEN. Das Heft ist ab sofort im Zeitschriftenhandel, im Online-Shop und auch im Abonnement erhältlich.
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

11 Kommentare im Forum

  1. AW: [DF 12/11] Jugendschutz- Fluch oder Segen? Bei Singlehaushalten ( Und das werden in Deutschland immer mehr) ist das völliger Humbug. Deshalb kommt auch keine Sky Zertifizierte Nerv Kiste ins Haus. Auch wen es die kostenlos dazu gibt.
  2. AW: [DF 12/11] Jugendschutz- Fluch oder Segen? Der einzige, den diese Filter aufhalten, sind unbedarfte Erwachsene. Ich bin mir nur noch sicher, ob dies an der Unbedarftheit der entscheidenden Politiker selbst liegt oder sogar Absicht ist, um die gesellschaftlichen Moralvorstellungen an eine "ab 12"-Jugendfreigabe anzupassen. Ob des Hintergrundes vieler der dabei besonders aktiven Leute, würde ich fast auf das letztere tippen.
  3. AW: [DF 12/11] Jugendschutz- Fluch oder Segen? der jugendschutz ist ein absoluter scherz! kinder mit tvs in ihren kinderzimmern schauen ohnehin unbeaufsichtigt was und wann sie wollen oder nehmen sich diese sendungen auf zum späteren sehen. und genauso unsinnig ist ein nicht abschaltbarer jugendschutz bei singel- oder erwachsenenhaushalten. schließlich werden es sowieso immer weniger kinder hier im land. also mal hönisch gefragt: wozu überhaupt noch jugendschutz? dass er nix bringt sieht man doch auf der straße. es ist nur eine verzweiflungstat mit dem jugendschutz. effektiv bringt der nur bei sky etwas und das hat nicht ganz deutschland. dementsprechend spräche eine codierung der sender für sich. allerdings sollten erwachsene die option haben nicht immer und jede sendung freischalten zu müssen. so vergeht einem das zappen, wenn sogut wie jeder sender wie beispielsweise auf sky nicht nur verschlüsselt, sondern auch nocht extra codiert ist. kurzes fatzit: so wie der jugenschutzt jetzt ist, ist und bleibt er wirkungslos! punkt.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum