Facebook plant Bezahlfunktion für journalistische Inhalte

7
81
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Facebook verfolgt einem Medienbericht zufolge Pläne, journalistische Inhalte hinter eine Bezahlschranke zu bringen.

Anzeige

Erste Tests sollen im Oktober beginnen, zitiert das Finanzmagazin „The Street“ die Facebook-Managerin Campbell Brown. Demnach könnten Facebooks Instant Articles für Nutzer bald nur noch im Abo verfügbar sein, bis zu zehn Artikel sollen aber frei zugänglich bleiben.

Bei Instant Articles bleiben die Nutzer auf der Facebook-Plattform und werden nicht auf die Seiten der jeweiligen Medien weitergeleitet. Das soll einen schnelleren und einfacheren Zugriff ermöglichen.
 
Das Interesse an einem Bezahlmodell für journalistische Inhalte sei bei vielen Zeitungen und digitalen Verlagen sehr groß, sagte Brown, die seit Januar das Geschäft mit Medienpartnern bei Facebook leitet. Zeitungen wie die „Washington Post“ oder die „New York Times“ bieten ihren Lesern über die Social-Media-Plattform bereits bis zu zehn Artikel gratis an und fordern dann zum Abschluss eines Abos auf.
 
Facebook wird von einer Allianz von Medienhäusern in den USA seit längerem vorgeworfen, von den journalistischen Inhalten auf der Plattform zu profitieren, während die Verlage kaum Einfluss auf die Art der Nutzung hätten. [dpa]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. Der Erfolg dürfte aber relativ bescheiden sein. Facebook wird ja vorallem genutzt um mit Freunden in Kotakt zu bleiben, sowie inzwischen auch für Werbung und Kundenservice von Unternehmen. Aber journalistische Inahlte spielen bei Facebook eine eher untergeordnete Rolle. Solange es kostenlos ist klickt man schon drauf, aber sobald man zahlen müsste machen die meisten User das Fenster zu.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum