Systematischer Schwindel bei Amazon-Bewertungen aufgedeckt

55
2807
Bild: © Amir Kaljikovic - Fotolia.com
Bild: © Amir Kaljikovic - Fotolia.com
Anzeige

Gerade während der Corona-Pandemie boomt das Onlinegeschäft bei Amazon. Produktbewertungen spielen bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Das Forum mydealz hat nun aber überprüft, ob diese Bewertungen wirklich repräsentativ sind.

Laut eines Berichts der Wirtschaftswoche sollen sich über die Hälfte der Verbraucher an Bewertungen orientieren, die im Internet veröffentlicht wurden. Dass diese nicht selten unglaubwürdig wirken, scheint mydealz nun bestätigt zu haben. Das Verbraucherforum hat in der Zeit vom 26. Mai bis zum 2. Juni eine Analyse ausgewählter Produktbewertungen in 201 Warenkategorien durchgeführt. Insgesamt wurden die Bewertungen von knapp über 2000 Artikeln von Amazon USA, UK, Frankreich, Spanien und Deutschland stichprobenartig analysiert. Zum Einsatz kam dabei der Analysedienst „Review Meta“.

Bei der Untersuchung kam ein für Amazon wenig schmeichelhaftes Ergebnis heraus, wie Pepper Media, zu der mydealz gehört, mitteilte. So sollen laut Review Meta 67,01 Prozent der Produkte eine zu positive Durchschnittswertung ausgewiesen haben. Als Beispiel gab das Unternehmen unter anderem die Bewertungen von Schutzmasken an. Die Masken des chinesischen Anbieters Mersuii sollen etwa bei Amazon mit einem Rating von 2,8 Punkten geführt werden. Review Meta kam bei der Bereinigung der Daten aber nur auf 2,6 Punkte. Bei zwei Dritteln aller Produkte kam das Tool auf eine schlechtere Bewertung als der Versandhändler selbst. Alle analysierten Produkte seien im Durchschnitt 0,3 Punkte zu gut bewertet.

Auch Deutschland stark betroffen

Für Deutschland ermittelte Review Meta bei reichlich 71 Prozent ein schlechteres Rating als bei Amazon angegeben. Die größten Abweichungen sollen sich bei der Studie in den Warengruppen „Amazon Pantry“ (in den USA verfügbar) und „Amazon-Geräte und Zubehör“ gezeigt haben. Die wenigsten Abweichungen hingegen bei Produkten aus „Musikdownloads-Singles“ und „Sammelbare Wärungen“ (nur auf amazon.com verfügbar).

Anhand der Ergebnisse fordert mydealz Verbraucher dazu auf, bei Amazon und generell im Internet veröffentlichte Bewertungen kritisch zu hinterfragen. Tools bei Review Meta seien dabei eine Hilfe, würden aber auch keine absolute Sicherheit bieten. Review Meta arbeite etwa mit Wahrscheinlichkeiten und filtere diejenigen Bewertungen heraus, die aufgrund bestimmter Kriterien nicht authentisch sein können. Das System schlüsselt beispielsweise auf, wie viele Rezensionen der Verfasser bereits überhaupt veröffentlicht hat, ob mehrere Produkte dabei vom gleichen Hersteller stammen.

Eine Übersicht über alle Datenergebnisse der Studie hat mydealz hier veröffentlicht.

Bildquelle:

  • Hacker: © Amir Kaljikovic - Fotolia.com

55 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 55 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum