Google TV ausprobiert

0
32
Anzeige

Für Couch-Surfer

Sony will mit einer kleinen schwarzen Set-Top-Box neben Apps, Videos und Musik auch das Internet in seiner vollen Pracht auf Flachbildfernseher holen. Die Bedienung soll mittels einer raffiniert gestalten Fernbedienung flüssig von der Hand gehen, was bisher noch ein Nachteil bei vielen aktuellen Smart-TVs ist.

Fernbedienung vorne
 
Auf der Vorderseite prangt ein großes berührungsempfindliches Eingabefeld, über welches etwa ein Mauspfeil auf dem Bildschirm bewegt werden kann.
 
In der Praxis ist aber oft nicht klar, ob Eingaben über eben dieses Feld oder das Steuerkreuz getätigt werden müssen, was regelmäßig Verwirrung stiftet.
 
Dennoch geht die Bedienung insgesamt flink und intuitiv von der Hand, vor allem der Internetbrowser Chrome lässt sich so besonders gut handhaben.
 
Zusätzlich verfügt die Fernbedienung über einen Bewegungssensor und Videospiele lassen sich durch Kippen des Signalgebers steuern.
 
Zusätzlich können Sie mit der Fernbedienung auch andere Geräte, wie etwa den Fernseher, bedienen.
 
 
 
Fernbedienung hinten
 
Umgedreht offeriert der Signalgeber eine vollwertige Mini-Tastatur: Kurze Texte, wie etwa Statusmeldungen bei Twitter, lassen sich damit angenehm und rasch eingeben.
 
 
Für längere Texteingaben eignet sich die Tastatur aber nicht, dafür sind die Knöpfe schlicht zu klein – der Druckpunkt ist aber angenehm knackig.
 
 
Vorbildlich: Wird es in den Abendstunden im Wohnzimmer dunkler, können Sie die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur aktivieren.

Apps

 
Der Zugang zu allen Anwendungen aus dem App-Store Google Play wird Ihnen mit der Set-Top-Box verwehrt.
 
 
Derzeit sind nur wenige Apps für den großen Bildschirm des Fernsehers optimiert und herunterladbar. Weitere sollen aber sukzessive folgen.
 
 
Anwendungen wie etwa das Videoportal Youtube machen bereits richtig Spaß und sind wie für den Fernseher im Wohnzimmer geschaffen.
 
 
Unverständlicherweise werden die Videos aber nicht hochauflösend abgespielt.

Kommentare im Forum