Wintersport-Startschuss 2022: Das zeigen ARD, ZDF und Eurosport

4
1288
Ski-Fahrer Wintersport © Lukas Gojda via stock.adobe.com
© Lukas Gojda via stock.adobe.com
Anzeige

Für die Wintersport-Fans beginnen an diesem Wochenende herrliche Zeiten: Die stundenlangen Live-Übertragungen erfreuen Millionen von Menschen. In dieser Saison gibt es indes besondere Konkurrenz.

Anzeige

Während in der Wüste Fußball gespielt wird, nimmt der Sport auf Eis und Schnee Fahrt auf. Jetzt steht das erste große Wintersport-Wochenende auf dem Programm. Das Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender ist wieder enorm – und zugleich anders als in den Vorjahren.  

Wie umfangreich ist das Wintersport-Programm im TV?

ARD und ZDF haben fast 400 Stunden Live-Berichterstattung im Programm. Die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender wechseln sich an den Wochenenden ab, die ARD beginnt in diesem Jahr und zeigt nach den ersten Biathlon-Rennen während der Woche an diesem Samstag die erste Dauer-Sendung über knapp sechs Stunden. Der Spartensender Eurosport hat sogar noch mehr Wintersport im Programm.

Was ist dieses Jahr anders?

Durch die Fußball-WM im Winter gibt es einige Veränderungen. Bei mehreren Wintersportarten gab es Verlegungen, um dem Fußball aus dem Weg zu gehen. Das erste Skispringen begann etwa früher als sonst, die Disziplin sei „der Fußball-WM weitgehend elegant aus dem Weg gegangen“, wie es ARD-Programmchef Thomas Wehrle ausdrückte.

Manche Verbände haben Wettkämpfe ins neue Jahr verschoben. Die Sender haben sich «bereits langfristig mit den verschiedenen Verbänden abgestimmt, um Überschneidungen möglichst gering zu halten», erklärte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Die Öffentlich-Rechtlichen haben außerdem mehr Weltcups als sonst nur im Internet-Angebot.

Wann läuft das Wintersport-Programm im Fernsehen?

Das Erste und das Zweite senden in der Regel samstags und sonntags vom frühen Vormittag bis in den späten Nachmittag. An diesem Samstag beginnt die ARD um 8.55 Uhr und bietet unter anderem Biathlon, Langlauf, Rodeln und Bob. Bis 15.15 Uhr gibt es Wintersport im Ersten, fast identisch sieht es am Sonntag aus. Die Achtelfinals der Fußball-WM werden um 16.00 Uhr und um 20.00 Uhr angepfiffen. Wer will, kann also mehr als zwölf Stunden Sport schauen.

Das zweite große Wintersport-Wochenende läuft im ZDF. Am Samstag in einer Woche (10.12.) zeigt das Zweite von 10.10 Uhr bis 15.20 Uhr Weltcups auf Schnee und Eis, um 16.00 Uhr wird ein Viertelfinale der Katar-WM angepfiffen. Am Sonntag (11.12.) ist in Katar spielfrei und der Wintersport ohne Konkurrenz.

Was zeigt Eurosport?

Wintersport-Fans, denen die öffentlich-rechtliche Auswahl nicht gefällt oder zu klein ist, können zu Eurosport schalten. Der Spartensender hat nach eigenen Angaben mehr als 1100 Stunden auf verschiedenen Plattformen im Programm. So läuft etwa am Samstag und Sonntag am späten Nachmittag Ski alpin in Beaver Creek und Lake Louise bei Eurosport. Der zu Warner Bros. Discovery gehörende Sender setzt aber auch auf Bezahl-Angebote.

Wie viele Menschen schauen zu?

Wintersport-Übertragungen sind Quoten-Garanten für ARD und ZDF. Die oft mehr als sechs Stunden langen Sendestrecken an den Wochenenden locken im Schnitt rund 2,5 Millionen Menschen, vor allem beim Biathlon steigen sie deutlich darüber hinaus: Im Vorjahr gab es mehrere Weltcups mit mehr als fünf Millionen TV-Zuschauern. Das sind bessere Reichweiten als sie die meisten Fußball-Spiele der WM in Katar bisher erreicht haben. ARD-Mann Balkausky glaubt trotz der Fußball-Konkurrenz, «dass nicht unbedingt weniger als sonst die Wintersport-Übertragungen einschalten werden».

Welche Wintersportarten sind besonders beliebt?

Biathlon ist klar die Nummer eins bei den Zuschauern. Zu den Fernseh-Favoriten zählen zudem die Skispringer, besonders während der Vierschanzen-Tournee. Die erfolgreichste Wintersport-Übertragung der vergangenen Saison war mit 7,30 Millionen der zweite Durchgang des Neujahrsspringens in der ARD.

Welche Experten sind am Mikrofon?

Die ARD hat ein neues Experten-Duo beim Biathlon. Arnd Peiffer und Erik Lesser arbeiten für das Erste, Magdalena Neuner und Kati Wilhelm sind nicht mehr im Einsatz. Zum unveränderten Team des ZDF gehören Toni Innauer (Skispringen), Marco Büchel (Ski alpin), Sven Fischer und Laura Dahlmeier (Biathlon).

Die meisten Experten hat Eurosport am Mikrofon, darunter Martin Schmitt, Werner Schuster (Skispringen), Michael Rösch (Biathlon), Vicky Rebensburg (Ski alpin), Jochen Behle (Langlauf) und Hans-Peter Pohl (Nordische Kombination).

Anzeige

4 Kommentare im Forum

  1. Die Saison beginnt ja nicht erst diese Woche !! Aber den Zuschauern wurden fast alle Übertragungen im linearen TV bis jetzt verweigert. Warum berichtet DF-News nicht über dieses kundenunfreundliche Verhalten der ÖR?
  2. Nicht mal das. Denn z.B. die Nordische Kombination war nur auf einem Eurosport Stream (ohne Kommentar) zu sehen.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum