[Interview] Steuer: „Für alle Beteiligten eine Herausforderung“

3
16
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Am heutigen Donnerstag wird ein neues Kapitel in der deutschen TV-Geschichte aufgeschlagen. Sky Sport News nimmt um 12 Uhr als erster 24-Stunden-Sportnachrichtensender des Landes den Sendebetrieb auf. Im Dezember können auch Nicht-Abonnenten kostenlos zuschauen. Wir sprachen kurz vor dem offfiziellen Start erneut mit Senderchef Roman Steuer.

Herr Steuer, die Vorbereitungen von Sky Sport News HD gehen nun langsam in die heiße Phase. Kann man da im Hause Sky Deutschland eher von einer nervösen oder gelassenen Stimmung sprechen?
 
Roman Steuer: Dem Start am 1. Dezember sehen wir sehr zuversichtlich und mit großer Vorfreude entgegen. Anspannung ist da, aber wir haben ein Team von so erfahrenen Leuten zusammen, dass sich die Nervosität in Grenzen hält. Wir haben im Frühjahr einen guten Zeitplan ausgearbeitet, der uns viele Unsicherheiten gleich zu Beginn genommen hat.

Das Studio wurde Ende Oktober fertiggestellt und die Redaktionsräume sind bezogen. Derzeit proben die Moderatoren und die Redaktion unter Livebedingungen den Ernstfall, um die letzten Automatismen einzuüben.
In England und Italien haben die Schwestersender BSkyB und Sky Italia einen 24-Stunden-Sportnachrichtensender schon länger im Programm. Wie sehr orientiert sich das deutsche Sky Sport News HD an seinen Vorgängern?
Steuer: Wir haben uns natürlich an Sky Sports News in Großbritannien und Sky Sport 24 in Italien orientiert. Aber wir haben auch einen Blick auf die US-Kollegen von ESPN und Fox Sports geworfen. Wir haben uns inspirieren lassen und daraus nun Sky Sport News HD kreiert. Es ist ein deutsches Angebot mit internationalem Zuschnitt. Jetzt hoffen wir, dass es vielen Menschen gefällt.

Sie hatten uns im Oktober in unserem ersten Gespräch bereits gesagt, dass Fußball etwa 80 Prozent des Sportprogramms ausmachen wird. Welche anderen Sportarten spielen noch eine Rolle?
 
Steuer: Natürlich wird der Fußball in Anbetracht des enormen öffentlichen Interesses den Schwerpunkt bilden, was aber nicht bedeutet, dass andere wichtige Ereignisse aus der Welt des Sports zu kurz kommen. Als Sportnachrichtensender berichten wir unter anderem aber auch über die Formel 1, Tennis, Golf, Radsport oder Wintersport. 
 
Die Biathlon-WM, die Fußballeuropameisterschaft und die Olympischen Spiele sind sportliche Höhepunkte des Jahres 2012, die auch bei uns angemessen vertreten sein werden. Dem Zuschauer wird also nichts entgehen und er wird mit umfassenden Sportnachrichten versorgt. Die Entscheidung, was dann in welcher Form on air geht, wird immer tagesaktuell unter Berücksichtigung der aktuellen Nachrichtenlage getroffen.
 
Wie kam es zu der Entscheidung, Kate Abdo zur neuen Anchor-Moderatorin und somit zum Gesicht von Sky Sport News HD zu machen?
 
Steuer: Wir waren uns schnell einig, dass Kate alle Anforderungen erfüllt, die uns bei der Besetzung der Position wichtig waren. Wir wollten ein junges und frisches Gesicht, das im deutschen Fernsehen noch unverbraucht ist, ohne dabei Abstriche bei der journalistischen Kompetenz zu machen. 
 
Kate Abdo verfügt trotz ihrer jungen Jahre über enorme Erfahrung im Bereich Sportnews und konnte ihr Talent sowohl bei der Deutschen Welle als auch bei CNN International unter Beweis stellen.  Sie ist unheimlich telegen und mit ihrer charmanten Art und ihrem netten Akzent sind ihr auch unter den deutschen Zuschauern die Sympathien sicher. 

Das Konzept eines Senders, der rund um die Uhr über Sportereignisse berichtet, ist in Deutschland einmalig. Damit stellt sich die Frage, welches Publikum mit Sky Sport News HD angesprochen werden soll und wie viele Zuschauer erwartet werden. 
 
Steuer: Wir haben den Markt genau analysiert und ein immer weiter steigendes Interesse an Sport bewegtbildern feststellen können. Durch die umfangreichen Sportrechte, über die Sky verfügt, sowie die sportliche Kompetenz von Sky sehen wir jetzt die besten Voraussetzungen dafür, um mit Sky Sport News HD eine neue Art der Sportberichterstattung etablieren zu können. 
 
Es gibt intern Ziele, die wir uns mit dem neuen Sender gesetzt haben, die wir aber nicht nach außen kommunizieren. Natürlich wollen wir, dass der Sender innerhalb des „Sky Welt“-Pakets in der Spitzengruppe liegt.
 
Welche Rolle spielt Werbung bei der Finanzierung von Sky Sport News HD?
 
Steuer: Auch wenn auf Sky Sport News HD zwischen den einzelnen Sendungen Werbeblöcke zu sehen sein werden, ist die Finanzierung des neuen Senders nicht davon abhängig. Uns steht ein Gesellschafterdarlehen in Höhe von 48 Millionen Euro zur Verfügung, das neben dem Senderaufbau auch dabei helfen soll, den Betrieb für mehrere Jahre sicherzustellen. 
 
Dass es durchaus schwierig sein kann, einen 24-Stunden-Nachrichtensender stabil zu halten, haben wir bereits in der Vergangenheit bei N24 und N-TV beobachten müssen. Wie hoch ist da der Druck, das Experiment eines Senders, der nur auf Sportnachrichten ausgerichtet ist, auf den Markt zu bringen?
 
Steuer: Von Druck möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht sprechen. Es ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung, beim Aufbau des ersten Senders dieser Art in Deutschland und Österreich mitzuwirken. Alle Beteiligten wissen, dass Sky Sport News HD ein langfristiges Projekt ist, mit dem wir das Profil von Sky nach außen hin dauerhaft schärfen wollen.
 
Helfen soll bei der Etablierung unter anderem eine Multiplattform-Strategie, indem der neue Sender über TV, Internet, iPhone, iPad, Xbox 360 sowie in Sky Bars und Hotels angeboten wird. Können Sie uns zum Schluss bitte noch Näheres dazu erzählen?
 
Steuer: Uns war es wichtig, dass wir mit dem neuen Sender von Beginn an über die verschiedenen Übertragungswege und unterschiedliche Endgeräte vertreten sind. Der Zuschauer von heute ist in seinem Fernsehkonsumverhalten vielfältig. Er kann uns mit dem iPhone, iPad, Laptop und via TV sehen. 
 
Das alles schafft Möglichkeiten, wie wir sie aus der Vergangenheit nicht kannten und die wir unseren Kunden bieten wollen. Sky Sport News HD kann überall dabei sein, und das ist etwas, was es auch so spannend und interessant macht.
 
Vielen Dank für das Gespräch.  
 
 
Die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de hatte bereits Mitte Oktober Gelegenheit, dem künftigen Studio des ersten deutschen Sportnachrichten-Senders in der Sky-Sendezentrale in Unterföhring einen ausführlichen Besuch abzustatten. Einen umfangreichen Vor-Ort-Bericht mit zahlreichen Bildern finden Sie an dieser Stelle. Außerdem stellen wir Ihnen alle 14 Moderatoren in Kurzportraits vor.[Interview: Maria Hollwitz]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: [Interview] Steuer: "Für alle Beteiligten eine Herausforderung" "Ein neues Kapitel beginnt", ein altes leidvolles Kapitel wird weiter geschrieben. Wie schon mit einigen HD-Sendern sind sehr viele Kunden, von dem Markt beherrschenden Kabeldeutschland, in das Hinterteil getreten worden. Wenn man sich mit gleichem Arrangement um die Empfangsmöglichkeiten kümmern würde, wäre es fürs ganze Unternehmen besser. Was nützen neue Sender, wenn sie beim Kunden nicht ankommen. Sky und die Kabelanbieter sollten sich endlich zusammen finden. So bindet man keine Kunden, so vergrault man sie.
  2. AW: [Interview] Steuer: "Für alle Beteiligten eine Herausforderung" Deine Aussage kann man so aber nicht stehen lassen, den Sender wird es doch überall geben, da er nur das vorher überall verbreitete Sportportal ersetzt. Vielleicht gibts ihn nicht unbedingt überall in HD aber inhaltlich geht doch keinem etwas verloren wenn man den Sender in SD empfängt...
  3. AW: [Interview] Steuer: "Für alle Beteiligten eine Herausforderung" Sehr einseitig gedacht von "UweA".... Soll SKY auf weitere Innovationen und Entwicklungen verzichten und Sender ins Bouquet aufnehmen, nur weil KabelDeutschland und Unitymedia kein Interesse haben, die Sky-Sender einzuspeisen. Wer sagt denn das Sky nichts dafür tut damit die Sender auch im Kabelnetz vertreten sind. Vielleicht wollen die KNB's dass garnicht, weil sie lieber Ihre eigenen Pakete verticken möchten. Sky baut weiter aus, das ist gut so über SAT ist alles empfangbar. Der Druck muss vom Kunden auf den eigenen KNB ausgeübt werden, damit diese endlich die Sky-Sender einspeisen. Was bringt ständig nur auf SKY einzuhacken.....
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum