NBC gewährt Einblicke in Streamingdienst Peacock

0
1024
© Artur Marciniec - Fotolia.com
© Artur Marciniec - Fotolia.com

Im Juli soll Peacock komplett an den Start gehen. Seit gestern gewährt NBCUniversal mit einem „Early Bird“-Launch Zugriff auf einen Teil der Plattform.

Der Streamingmarkt wächst und wächst. Nach Disney und HBO steigt nun auch NBCUniversal von Comcast ins Geschäft ein. Am 15. Juli soll es (in den USA) soweit sein. Vorab gibt es seit gestern schon mal eine abgespeckte Version der Plattform – allerdings nur für US-Kunden der Entertainment-Dienste von Xfinity des Mutterkonzerns Comcast, wie mehrere Medien berichten.

Peacock setzt im Gegensatz zu Netflix, Amazon Prime und Co. vor allem auf Werbefinanzierung. Dadurch kann die Plattform eine Gratis-Version mit 7.500 Stunden Film- und Serienmaterial anbieten. Streambar soll Peacock über Apps, Internet und viele Smart-TVs sein. Ein Premium-Angebot mit 15.000 Stunden soll für 4,99 Dollar monatlich erhältlich sein. Doch wer komplett auf Werbeschaltungen verzichten will, muss nochmal 5 Dollar im Monat drauf zahlen.

Zum Pre-Start sagte der Peacock-Vorsitzende Matt Strauss, derzeit bestehe „mehr denn je Bedarf an einem kostenlosen Qualitäts-Streamingdienst, der dem Publikum essenzielle Informationen als auch Unterhaltung zur Ablenkung“ biete, zitiert Broadband TV News. Strauss habe aber auch zugeben müssen, dass sich viele der geplanten neuen Inhalte aufgrund der Corona-Krise bis 2021 verzögern würden. Einige Programmpunkte, wie etwas Live-Sportberichterstattungen, dürften fürs Erste komplett ausfallen. Somit werden erst einmal vornehmlich Klassiker und einige wenige Shows zur Verfügung stehen.

Als Produkt von NBCUniversal hat sich Peacock exklusive Streaming-Rechte von Universal-Produktionen gesichert. Darunter sind etwa „Jurassic Park“ und „30 Rock“. Weitere NBCU-Inhalte auf Peacock sind zum Beispiel „Downton Abbey“, „Monk“, „E.T“ und „Shrek“.

Wann Peacock in Europa launchen wird, ist noch unklar. Der Streamingdienst dürfte jedoch hierzulande an Sky gekoppelt sein (DIGITAL FERNSEHEN berichtete bereits). Denn Sky gehört seit 2018 zum Mutterkonzern Comcast.

Bildquelle:

  • Streaming-Fernsehen-Fernbedienung: © Artur Marciniec - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum