„Tierisch menschlich“: Neuer Podcast mit Hundeprofi Martin Rütter startet

1
1396
Podcast Tierisch menschlich
© Audio Now
Anzeige

Tipps, Tricks und Wissen zu Hunden: Bei Audio Now ist ab heute „Tierisch menschlich – der Podcast mit Hundeprofi Martin Rütter und Katharina Adick“ verfügbar.

Ab sofort vermittelt Hundeprofi Martin Rütter nicht nur im TV, sondern auch in einem neuen Podcast Wissen zu Hunden und anderen Tieren. Gemeinsam mit Wissenschaftsreporterin Katharina Adick präsentiert er ab heute „Tierisch menschlich“ unter anderem bei Audio Now.

In ihrem Podcast, einer Produktion der Audio Alliance, sprechen Martin und Katharina über ihre Lieblingsthemen. Dazu gehören die Beziehung zwischen Mensch und Hund und das merkwürdige Verhalten mancher Zweibeiner. Außerdem reden sie über Neues aus der Forschung und skurrile Geschichten aus dem Leben mit Haustieren.

Der First Dog Deutschlands

Zudem können Hörer viel über den Hundeprofi persönlich erfahren, wie beispielsweise seine Ansichten zu Lakritzschlümpfen und Strafzetteln. Auch über den inoffiziellen First Dog Deutschlands, Martins Hündin Emma, wird gesprochen.

Darüber hinaus sollen Fragen wie diese geklärt werden: Was haben 30.000 Jahre gemeinsame Entwicklung mit Mensch und Hund gemacht? Welche Missverständnisse gibt es zwischen Mensch und Hund? Und warum ist unser Umgang mit Hunden und anderen Tieren eigentlich so widersprüchlich?

Eine Badewanne voll Lakritz

„Wir haben unseren Podcast ‚Tierisch menschlich‘ getauft und genau darum wird es sich auch drehen. Also um Themen aus beiden Welten.“, so Rütter. Außerdem sollen Fragen der Hörer beantwortet und Skurriles besprochen werden: „Ich werde Euch erklären, warum es durchaus sinnvoll sein kann, mal einen Abend in einer mit Lakritz gefüllten Badewanne zu verbringen.“

„Wie alles begann“

In der ersten Folge „Wie alles begann“ geht es um die Geschichte, wie Mischlingshündin Emma und Martin Rütter zusammen fanden. Und die klingt eigentlich zu absurd, um wahr zu sein. In jedem Fall sei sie nur ein weiterer Beweis für die These des Hundeprofis: „Jeder kriegt den Hund, den er verdient.“

Was er damit meint, wie Emma mal eine ganze Garderobe in ihre Einzelteile zerlegte und welche Regeln am wichtigsten sind, wenn ein Hund einzieht, klären Martin Rütter und Katharina Adick in der Auftaktfolge.

„Tierisch menschlich – der Podcast mit Hundeprofi Martin Rütter und Katharina Adick“ erscheint jeden Mittwoch bei Audio Now und allen gängigen Podcast-Plattformen wie beispielsweise Spotify. Die erste Folge „Wie alles begann“ ist seit heute, Mittwoch, 10. März, online.

Bildquelle:

  • tierischmenschlich: Audio Now

1 Kommentare im Forum

  1. Aus Der lokalen Zeitung "SKUN, Kambodscha - Der kambodschanische Hundefleischhandel hat einen weiteren Schlag erhalten: Ein Hundeschlachthaus im Distrikt Skun, das seit seiner Eröffnung schätzungsweise über eine Million Hunde getötet hat, wurde am Donnerstag von VIER PFOTEN geschlossen. Die globale Tierschutzorganisation rettete außerdem alle 16 Hunde vor Ort, baute Käfige ab und zerstörte die "Ertrinkungsbecken". Der Schlachthof galt als Hauptlieferant von Hundefleisch in der Region. Seit der Eröffnung der Einrichtung im Jahr 1995 gab der Eigentümer an, bis zu 200 Hunde pro Tag ertrunken zu haben und Hundefleischrestaurants in und um Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh mit rohem Fleisch zu versorgen. VIER PFOTEN brachten die geretteten Hunde zu ihrem Partner vor Ort und bereiten sie nun auf die Adoption vor. In Kambodscha werden jedes Jahr schätzungsweise drei Millionen Hunde, von denen viele gestohlene Haustiere sind, für ihr Fleisch getötet. VIER PFOTEN warnt nicht nur vor zügelloser Tierquälerei, sondern auch vor den Risiken für die öffentliche Gesundheit. Im Rahmen seiner Untersuchungen zum Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien hat FOUR PAWS mehrere großvolumige Schlachthöfe und Hunderte von Hundefleischrestaurants in ganz Kambodscha entdeckt, von denen sich die meisten in Phnom Penh befinden. VIER PFOTEN wurden letztes Jahr auf diesen speziellen Schlachthof in der Stadt Skun aufmerksam und konnten zu diesem Zeitpunkt nur wenige Tiere retten. In jüngerer Zeit hat das lokale Team den Eigentümer mehrmals besucht, nachdem er sich schließlich um Hilfe bemüht hatte, um aus dem Handel auszusteigen. „Der Schlachthof war mit Abstand eine der schockierendsten Einrichtungen, die unser Team jemals besucht hatte. Als wir die beiden erhöhten Zementwassertanks entdeckten, war uns sofort klar, dass dieser Schlachthof für Massenmorde ausgelegt war. „In den letzten 25 Jahren sind in der Einrichtung mehr als eine Million Hunde ertrunken. Das Ertrinken von Hunden verursacht immense Schmerzen und Leiden und entspricht nicht den internationalen Standards für humane Sterbehilfe. Die 16 Hunde, die wir vor Ort gefunden haben, waren die letzten Überlebenden dieser schrecklichen, antiquierten Praxis, die in der modernen Gesellschaft keinen Platz hat “, berichtet Dr. Katherine Polak, Tierärztin und Leiterin von FOUR PAWS Stray Animal Care in Südostasien. Der frühere Besitzer des Schlachthauses hat VIER PFOTEN und der örtlichen Regierung vertraglich versichert, dass er nie wieder in den Handel mit Hundefleisch involviert sein wird. VIER PFOTEN erleichtert ihm die Umwandlung seines Lebensunterhalts vom Schlachthof in ein Geschäft für allgemeine Waren und ein Baugeschäft. Es war eine arbeitsreiche Woche für VIER PFOTEN. Diese 16 geretteten Hunde schließen sich den 61 Hunden an, die VIER PFOTEN am 21. Februar in ihre Obhut genommen haben. Das Landwirtschaftsministerium der Provinz Siem Reap stellte fest, dass die Tiere in einem Kleinbus, der durch die Provinz fuhr, auf dem Weg zu den stundenlangen Schlachthöfen in sechs kleinen Käfigen zusammengepfercht waren. Obwohl der Handel mit Hundefleisch in Siem Reap seit Juli 2020 offiziell verboten ist, war es das erste Mal, dass Hunde von der Regierung in Kambodscha beschlagnahmt wurden. Zusammen mit seinen lokalen Partnern Animal Rescue Cambodia in Phnom Penh und Paw Patrol Cambodia in Siem Reap bietet FOUR PAWS medizinische Versorgung und bereitet die 77 Hunde auf die Adoption vor. Um dem Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien ein nachhaltiges Ende zu setzen, hat FOUR PAWS eine Kampagne auf internationaler und nationaler Ebene in Kambodscha, Vietnam und Indonesien gestartet. Weltweit haben bereits über eine Million Menschen die Petition zur Beendigung des grausamen Handels unterzeichnet. Ziel ist es, durch Aufklärungsarbeit und Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und Tourismusverbänden die Regierungen davon zu überzeugen, strenge Tierschutzgesetze einzuführen, die den brutalen Handel verbieten. Darüber hinaus unterstützt FOUR PAWS lokale Tierschutzorganisationen und -gemeinschaften mit humanen und nachhaltigen Programmen zum Management der Hunde- und Katzenpopulation. FOUR PAWS ist auch Teil der Tierschutzkoalitionen DMFI (Dog Meat Free Indonesia) und ACPA (Asia Canine Protection Alliance), die sich gegen den Handel in Südostasien einsetzen. PAWS / GlobalNewswire Facility that processed dog meat closed - Khmer Times
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum