Eilmeldung: DFL setzt Bundesliga weiter aus

8
2088
Fußball-Bundesliga; © Michael Stifter - stock.adobe.com
© Michael Stifter - stock.adobe.com
Anzeige

Am heutigen Montag fand eine außerordentliche DFL-Mitgliederversammlung mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga statt. Das wohl kurzfristig relevanteste Ergebnis: Der 27. Spieltag der obersten Spielklassen im deutschen Fußball wird zunächst ausgesetzt.

Anzeige

„Die Eindämmung der Corona-Verbreitung hat Vorrang vor allem“, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf der Pressekonferenz nach der Mitgliederversammlung der DFL in Frankfurt am Main.

Deshalb habe die DFL unter Einbeziehung sämtlicher Vereine der 1. und 2. Bundesliga einen Notfall-Paragraphen beschlossen – der Spagat zwischen dem wirtschaftlichen Fortbestand der Fußballclubs, die von einem laufenden Spielbetrieb und den damit verbundenen Einnahmen abhängig sind, und den akuten Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Krise sei laut Seifert für die DFL eine schwierige Aufgabe.

Es sei darüber hinaus kaum möglich, anhand der sich „täglich entwickelnden Gemengelage“ weiträumigere Prognosen zu stellen – deshalb werde zunächst nur der 27. Spieltag der 1. und 2. Bundesliga ausgesetzt.

Ab 30. März soll über die Möglichkeit der Fortführung des Spielbetriebs weiterverhandelt werden. Dabei machte Seifert allerdings deutlich, dass mit einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs Anfang April vorerst nicht zu rechnen sei.

Weitere Entscheidungen seien darüber hinaus von den Ergebnissen der morgigen UEFA-Konferenz abhängig, auf der vor allem auch über die Fortsetzung oder etwaige Aussetzung der europäischen Pokalwettbewerbe entschieden wird.

Bildquelle:

  • Bundesliga: © Michael Stifter - stock.adobe.com
Anzeige

8 Kommentare im Forum

  1. Komplett abbrechen und Gladbach zum Meister küren da sie am längsten auf Platz eins standen fertig aus die Maus
  2. Seifert verteidigt die "Geisterspiele" und und verteidigt evtl. weitere, sobald es wieder möglich ist zu spielen. Der wirtschaftliche Aspekt ist für viele Klubs einfach zu immens. Würden das weiter abgelehnt, wird es, so O-Ton Seifert, keine 20 Profiklubs im dt. Fußball mehr geben. Loll Ach. Falsch gedrückt
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum