Amazon-Deutschland-Chef: Kooperation statt Konkurrenz mit TV

0
11
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Streamingdienst versus klassisches TV: Der Deutschland-Chef von Amazon Prime Video hat sich für eine Kooperation zwischen Internetanbietern und klassischen Fernsehsendern ausgesprochen.

Das Internet wird immer wichtiger zum Konsum von Bewegtbildinhalten. Dabei sind immer mehr Zuschauer auch bereit, für den Content zu bezahlen, wie aktuelle Studien belegen. Besonders die internationalen Streamingdienste Amazon und Netflix profitieren von dieser Entwicklung. Dennoch müssen klassische lineare Fernsehsender und die Streamingdienste nicht unbedingt miteinander konkurrieren. Statt sich in einen Konkurrenzkampf miteinander zu verstricken hat sich Christoph Schneider, Deutschland-Chef von Amazon Prime Video, für eine gewinnbringende Kooperation ausgesprochen.

„Wir sind mit den meisten Fernsehsendern in Deutschland in gutem Austausch“, sagte Schneider am Mittwoch bei den Medientagen München. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Spionage-Serie „Deutschland 83“, für die Amazon in Zusammenarbeit mit RTL eine Fortsetzung bastelt. Die preisgekürte RTL-Serie hatte sich im letzten Jahr bei dem Kölner Sender als Quotenflopp erwiesen, die zweite und dritte Staffel der Serie sollen nun zuerst bei Amazon zu sehen sein und anschließend bei RTL laufen.
 
Die erste eigene deutsche Amazon-Serie gibt es im kommenden Jahr. Für „You are wanted“ hat der Streamingdienst den deutschen Schauspieler Matthias Schweighöfer als Produzenten, Regisseur und Hauptdarsteller verpflichtet. Dabei stellt die Serie nicht nur für Amazon einen Meilenstein dar, sondern offenbart auch Potential für deutsche Produzenten: Durch Amazon sehen die Serien-Macher nun Möglichkeiten, die ihnen im klassischen Fernsehen nicht gegeben sind.
 
„Die Serie hätten wir so nicht im linearen Fernsehen machen dürfen“, sagte Produzent Dan Maag und Schweighöfer-Geschäftspartner. Denn die Schauspielerinnen Alexandra Maria Lara und Karoline Herfurth hätten für eine TV-Serie nicht zur Verfügung gestanden. Auch sei es durch die kürzeren redaktionellen Wege möglich gewesen, die Produktion innerhalb von anderthalb Jahren zu stemmen. [kw]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum