„The Mandalorian“ enthüllt großes Geheimnis

4
10943
Cara Dune (Gina Carano), der Mandalorianer (Pedro Pascal) und Greef Karga (Carl Weathers)
Anzeige

Die zweite Staffel von „The Mandalorian“ ist bei Disney+ bereits zur Hälfte gelaufen – und Fans hoffen auf die großen Auftritte der „Star Wars“-Ikonen Boba Fett und Ahsoka Tano. Dabei enthüllen die Macher der Serie in Folge vier der zweiten Staffel nun ein viel wichtigeres Geheimnis.

Der folgende Text enthält Spoiler zur zweiten Staffel von „The Mandalorian“ bei Disney+

Als „The Mandalorian“ im Frühjahr den großen Start von Disney+ in Deutschland und vielen anderen Ländern einläutete, war die Grundkonstellation des „Star Wars“-Spinoffs recht schnell klar: Der harte Kopfgeldjäger vom Kriegerkult der Mandalorianer und ein gnadenlos niedlicher Findling vom namenlosen Volk, dem auch Jedi-Großmeister Yoda angehörte. Nebenfiguren kamen und gingen – konnten aber nie wirklich Eindruck hinterlassen.

Disney hält Ahsoka-Fans in „The Mandalorian“ hin

Nun liegt mit dem ersten Realfilm-Auftritt von Skywalker-Schülerin Ahsoka Tano aus „Clone Wars“ eine große Sensation in der Luft, der Fans des Trickfilm-Spinoffs bereits sehnsüchtig entgegenfiebern. Disney zeigt sich hier allerdings von seiner harten Seite: Nachdem in Episode 3 der laufenden Staffel der Name der Jedi-Kriegerin gefühlt tonnenschwer zum ersten Mal fiel, gab es endlich berechtigte Hoffnung, die von Schauspielerin Rosario Dawson verkörperte Togruta-Frau Ahsoka endlich am vergangenen Freitag in Erscheinung treten sehen zu können. Nun hat man sich dahingehend jedoch zu früh gefreut: Der Mandalorianer muss erstmal einen Abstecher machen, um sein grenzwertig in Mitleidenschaft gezogenes Raumschiff Razorcrest wieder in Schuss bringen zu lassen.

Das wirkt auf manche Fans sicher wie Folter – allerdings passiert in der neusten Folge von „The Mandalorian“ endlich etwas, um die stagnierende Rahmenhandlung der SciFi-Serie entscheidend weiter zu entwickeln: Erzschurke Moff Gideon, ein Konterrevolutionär und Edel-Reaktionär, tritt endlich wieder auf den Plan und enthüllt endlich den essenziellen Beweggrund für die unermüdliche Hetzjagd auf Baby-Yoda, der sich sonst lediglich froschvertilgend als Comic Relief durch die Handlung stolpert.

Rosario Dawson wird Ahsoka Tano in "The Mandalorian" verkörpern.
Rosario Dawson wird Ahsoka Tano in „The Mandalorian“ verkörpern. Bild: Gage Skidmore/Flickr, Lizenz CC BY-SA 2.0

Das is Moff Gideons Plan mit Baby-Yoda

Die finsteren Pläne von Moff Gideon, dessen Langstreckenziel offensichtlich eine Restauration des gefallenen galaktischen Imperiums ist, braucht Baby-Yoda aus einem ganz bestimmten Grund: Um die neue Republik zu Fall zu bringen, die in der Serie immer wieder von heldenhaften X-Wing-Piloten vergangener Tage repräsentiert wird, will Gideon eine Armee von machtsensitiven Elitesoldaten heranzüchten – und braucht für die militärischen Experimente einen Spenderkörper mit einem enorm hohen „M-Count“, wie es der imperiale Wissenschaftler in einer Holo-Aufzeichnung enthüllt. Damit wird wohl die bei „Star Wars“-Fans umstrittene Nachweisbarkeit von Machtbegabung durch einen Blutwert gemeint sein, der den sogenannten Midi-Chlorianer-Gehalt im jeweiligen Körper nachweist.

Nun ist die Katze also aus dem Sack: Die ungewöhnliche Begabung der Spezies von Yedi-Großmeister Yoda soll dabei helfen, das in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ von Luke Skywalker und der Rebellen-Allianz zerschlagene Imperium wiederauferstehen zu lassen.

Endlich entwickelt sich so die Rahmenhandlung ein Stückchen weiter, die in den bisherigen Folgen nahezu unerträglich zu stagnieren schien. Fans hoffen indes weiterhin, in der nächsten Folge endlich den großen Auftritt von Ahsoka Tano zu sehen. Mal schauen.

Giancarlo Esposito als Moff Gideon in "The Mandalorian" bei Disney+
Der Bösewicht Moff Gideon hat es auf Baby-Yoda abgesehen – und gibt in der aktuellen Episode von „The Mandalorian“ nun endlich die Gründe dafür preis.© Disney

Bildquelle:

5 Kommentare im Forum

  1. Nun mit Gideon ist eigentlich schon bekannt! Aus dem Spiel " Jedi Knight" oder wie es hieß. Die nannte man Black Jedi, oder Black Sith! Allerdings bekommt die Serie langsam ein riesen Problem und wird in sich selbst immer lächerlicher. Einschließlich eines Riesen Story Logic Problems / Fehler! Die Serie Selbst tanzt immer mehr um den Heißen Brei herum! Um alles in die Länge zu ziehen baut man " umwege " ein. Allerdings dennoch.... er sucht angeblich noch andere, wegen dem Ziel, Kindrasse... . Aber immer mehr ist es, als wenn jemand ein Brot backen will, Ofen ist heiß. Dennoch will man den Ofen nicht öffnen und einfach das Brot zum Backen reinschieben. Genau an dieser Stelle sind wir angekommen. Wobei man ganz einfach " tür auf, brot rein, tür zu " . Dennoch wird es nicht gemacht. Darum wird die Serie immer mehr Unglaubwürdig in ihrer eigenen Story! Das Logik Problem! Die Serie Spielt ja zwischen Episode 6 und 7. Soll jedenfalls! Es ist dabei Extrem seltsam... das sogar ALTE Piloten der Republick ( er bekam ja schon mit mehreren Kontakt ) , Yodas Rasse nicht erkennen????? Wie bescheuert ist das denn? Yoda war Großmeister, eines der Führenden Mitglieder des Rates. Entsprechend in der Republick eine Legende! Das nebenbei bis kurz zur Mandalorian Anfang! -> Entsprechend müssten die Piloten das Baby erkennen müssen! Alles andere ist totaler Schwachsinn. Genau an dieser Stelle versucht Disney seine Zuschauer für Total verblödet abzustufen. Die alte Mandalorianische Arbeiterin kennt ja die Rasse. Aber die, welche mit Yoda schon gearbeitet haben müssen, oder dessen Bild mindestens kennen müssen, NICHT? Schwachsinn!
  2. Na ja, man will ja noch Staffel 3, 4, 5, etc. füllen. Getretener Quark wird allerdings breit, nicht stark...
  3. Die Folgen sind gut. Was die Hauptstory anbelangt ist die Story doch sehr Spartanisch. Mando war ganz zufällig zur Richtigen Zeit am richtigen Ort um die Information XYZ zu erhalten. Die Serie wirkt an vielen stellen zu sehr Konstruiert.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum